Alex Marquez äußert sich zur Verletzung seines Bruders und Honda-Teamkollegen Marc Marquez. Eine Prognose für eine Rückkehr kann man jetzt nicht treffen.

Moto2-Weltmeister Alex Marquez beendete sein erstes MotoGP-Rennen mit 27 Sekunden Rückstand auf dem zwölften Platz. In der Schlussphase sah er, wie sein Bruder und Honda-Teamkollege Marc Marquez in Kurve 4 im Kiesbett lag.

Advertisement

Im Anschluss an das Jerez-Rennen erfuhr Alex Marquez dann das Ausmaß der Verletzung von Marc. „Klar, wenn man einen Bruder hat und so etwas passiert, dann ist man betroffen“, sagt Alex Marquez. „Aber wir wissen, dass Marc stark ist und zurückkommen wird.“

„Es ist natürlich kein schönes Gefühl. Wenn man verletzt ist, dann ist kein Fahrer glücklich. Marc weiß, dass er schwer verletzt ist und er ist auch nicht sehr optimistisch“, sagt Alex Marquez über den Gemütszustand seines Bruders.

Derzeit ist alles nur Spekulation

„Ich hoffe, dass die Genesungszeit so kurz wie möglich sein wird. Aber momentan wissen wir nicht, wie lange es dauern wird. Wir können es nicht sagen.“ Am Dienstag soll Marc Marquez am gebrochenen rechten Oberarm in Barcelona operiert werden.

Erst in den kommenden Tagen wird es von den Ärzten eine Prognose geben, wann der Weltmeister wieder auf die Strecke zurückkehren kann. Derzeit ist alles nur Spekulation. Gewiss ist jedenfalls, dass die Chancen auf eine Titelverteidigung in dieser kurzen Saison schwinden.

„Was ihn am meisten ärgert“, sagt Alex Marquez, „ist, dass er es fast geschafft hätte. Er wollte Vinales überholen. Er war nach der Aufholjagd so knapp dran. Er hat im Rennen demonstriert, warum er Weltmeister und der beste Fahrer der Welt ist.“

Alex Marquez: „Marc war unglaublich“

„Wenn man sich die Daten von Marc ansehen würde, dann wäre jeder Fahrer zerstört, weil er unglaublich war. Ich denke, alle Fahrer im Feld wissen, dass er gewonnen hätte, weil er unglaublich schnell war.“

Zwei Fehler verhinderten den Sieg von Marc Marquez. Schon in der fünften Runde kam er in Kurve 4 von der Strecke ab, fuhr durchs Kiesbett und konnte weiterfahren. Er reihte sich an der 16. Stelle direkt vor Alex Marquez wieder ein.

„Es dauerte zwei Runden, bis er die Reifen sauber gefahren und wieder in den Rhythmus gefunden hatte“, berichtet Alex Marquez seine Eindrücke. „Dann hat er das Tempo erhöht. Mir war klar, dass er weit nach vorne kommen wird, aber nicht so weit.“

„Ich dachte, er würde Sechster oder Siebenter werden, aber bis zum Podium zu kommen… Als ich ihn dann im Kiesbett sah, dachte ich mir schon, dass es eine schnelle Kurve ist, in der man sich verletzen kann. Viele Fahrer haben sich dort schon verletzt.“

Wie Alex Marquez sein MotoGP-Debüt bewertet

Nun bleibt abzuwarten, wie sich die kommenden Tage für Marc Marquez entwickeln werden. Alex Marquez muss sich auch auf sich konzentrieren und weiterarbeiten, denn es wird von ihm mehr als Platz zwölf erwartet.

„Das erste Rennen war nicht so schlecht. Es war recht gut, die Saison so zu starten“, bewertet er seine Leistung selbst. „Körperlich war es ein guter Test. Die Bedingungen waren für alle knifflig. Alle haben darüber geklagt, wie schwierig es war, die Reifen, den Grip und das Limit in dieser Hitze zu kontrollieren.“

„Für mich ist es eine gute Basis, um mich am nächsten Wochenende zu steigern. Bei Rennmitte hatte ich eine gute Pace, aber in den ersten fünf Runden und in den letzten vier Runden war ich zu langsam. Das muss ich verbessern. Wir wissen, was wir tun müssen.“

Alex über die Honda: „Es fehlt etwas Gefühl“

Schon im Laufe der Trainingstage merkte Alex Marquez an, dass er die Honda besser kennenlernen muss und er noch kein optimales Vertrauen hat: „Es fehlt etwas Gefühl. In manchen Streckenabschnitten bin ich recht schnell, wenn ich mich mit Marc und Cal vergleiche.“

„Ich brauche in den schnellen Kurven noch etwas mehr Vertrauen und Feedback vom Motorrad. Speziell in den Kurven 4 und 7 verliere ich viel“, sagt der Spanier. „Am nächsten Wochenende will ich mich in diesen Kurven verbessern.“

„Es wird ein guter Test, wieder hier zu sein. Ich würde lieber die Strecke wechseln, denn als Rookie ist es gut, wenn man auf verschiedenen Strecken Erfahrung sammelt. Trotzdem wird es eine gute Chance, um zu sehen, ob und wie sehr wir uns verbessern können. Es geht mehr darum, dass ich mehr Vertrauen finde und nicht darum, etwas groß beim Set-up zu verändern.“

Rennen MotoGP: Grand Prix of Spain