Die sechs Privatteams in der MotoGP bekommen in den nächsten Monaten jeweils 250.000 Euro – mit diesem Hilfspaket will die Dorna das Überleben der Rennställe sichern.

Die Privatteams der MotoGP werden von Promoter Dorna finanziell unterstützt, um die Corona-Krise halbwegs unbeschadet zu überstehen. Die sechs Rennställe bekommen in den Monaten April, Mai und Juni jeweils 250.000 Euro. Pro Team macht das im besagten Zeitraum insgesamt 750.000 Euro. Diese Zahlen nennt die spanische Zeitung ‚AS‘.

Advertisement

Mit diesem Geld können die Teams die Gehälter ihrer Angestellten sowie die Infrastruktur ihrer jeweiligen Team-Basis weiterbezahlen. Zugute kommt das Hilfspaket den Rennställen Petronas-Yamaha, LCR-Honda, Pramac-Ducati, Avintia-Ducati, Gresini-Aprilia und Tech-3-KTM. Sie bekommen für die kommenden drei Monate insesamt 4,5 Millionen Euro überwiesen.

Werksteams von Dorna-Hilfe ausgenommen

Die Werksteams von Honda, Yamaha, Ducati, Suzuki und KTM sind von diesem Hilfspaket ausgenommen, weil jeweils große Firmen hinter ihnen stehen. Eine Ausnahme bildet hier Aprilia, weil Gresini als Privatteam in die Weltmeisterschaft eingeschrieben ist. Somit gelten die Italiener nicht als vollwertiges Werksteam, obwohl sie das eigentlich sind – und profitieren ebenfalls von der Dorna-Hilfe.

Derzeit ist das Hilfspaket bis Ende Juni gesichert. „Diese Maßnahme kann von der Dorna auch auf Juli ausgeweitet werden. Sollten wir dann noch immer keine Rennen fahren können“, wird Dorna-Chef Carmelo Ezpeleta in der ‚AS‘ zitiert.

Extra-Geld für Teams der kleinen Klassen

Zugrunde liegen den Hilfsgeldern die durchschnittlichen Ausgaben aller Privatteams. Das ergab die Summe von 250.000 Euro pro Team und Monat. Zudem wurde allen Teams klassenübergreifend das Geld für das erste Rennen überwiesen, obwohl die MotoGP in Katar gar nicht gestartet war.

Eine separate finanzielle Hilfe gibt es für die Teams der Moto2 und Moto3, wo pro Fahrer 25.000 Euro ausbezahlt werden. Laut Dorna-Boss Ezpeleta könnte dieser Betrag in „naher Zukunft“ erhöht werden, sollte es notwendig werden. In der Moto2 gibt es aktuell 30 Fahrer, in der Moto2 sind es 32.