Die Leistung von Maverick Vinales zuletzt in Jerez war für Ex-Riding-Coach Luca Cadalora eine Enttäuschung – von der Wiederauferstehung von Valentino Rossi ist er dagegen begeistert.

WM-Anwärter Maverick Vinales stand auch im zweiten Jerez-Rennen klar im Schatten von Yamaha-Markenkollege Fabio Quartararo. Während Quartararo einem souveränen Sieg entgegen fuhr, hatte Vinales große Mühe, um an Teamkollege Valentino Rossi vorbeizukommen. Mit Platz zwei betrieb der Spanier am Ende Schadenbegrenzung. Für Ex-Weltmeister Luca Cadalora war er dennoch die Enttäuschung des Rennens.

Advertisement

„Ich erwartete einen engeren Kampf zwischen Vinales und Quartararo“, erklärt Cadalora im Gespräch mit ‚GPOne‘. „Maverick machte einen Fehler in der ersten Runde, als er versuchte, Fabio zu attackieren. Dann war er nicht stark genug, um an Rossi vorbeizugehen. Bis das Rennen dann fast vorbei war.“

Vinales hat mit Quartararo ein ernstes Problem

Cadalora, einige Jahre lang in der Box von Valentino Rossi als Riding-Coach tätig, erkennt, dass Vinales mit Quartararo ein ernstes Problem hat. „Vinales leidet unter Fabio, obwohl sie für unterschiedliche Teams fahren. Ich denke nicht, dass er im kommenden Jahr gut in Form sein wird.“

„Wir sollten auch bedenken, dass wir etwas Außergewöhnliches beobachten könnten: Quartararo könnte den MotoGP-Titel mit einem Satelliten-Team gewinnen. Ich weiß nicht, wann das zum letzten Mal passiert ist“, so Cadalora.

Rossi-Comeback in Jerez „ein starkes Signal“

Valentino Rossis Wiederauferstehung im zweiten Rennen freut den ehemaligen Riding-Coach der Nummer 46. „Es war ein starkes Signal. Sie haben das Motorrad an Vales Charakteristik angepasst. Und er hat eine wichtige Antwort geliefert“, spielt Cadalora die Kontroverse um die Abstimmung an.

Cadalora ist nicht überrascht, dass Rossi bei der Abstimmung Grenzen gesetzt wurden. „So etwas passiert oft, wenn es Fahrer gibt, die schnell sind, wie es bei Vinales und Quartararo der Fall war. Deren Set-Ups werden dann zum Maßstab. Doch sie könnten nicht zum Fahrstil eines anderen Fahrers passen, was bei Valentino der Fall war“, kommentiert der Italiener.

Was kann man für den Rest der Saison von Rossi erwarten? „In Jerez war Quartararo unantastbar. Doch wenn Valentino und sein Team weiterhin gut arbeiten, dann können sie sich weiter verbessern. Ich habe gesehen, dass er in den letzten vier Runden Schwierigkeiten hatte. Die Haftung ließ in maximaler Schräglage stark nach. Doch das ist etwas, das sie mit Feintuning in den Griff bekommen können“, ist Cadalora überzeugt.