Die Veranstalter des Frankreich-Grand-Prix planen, beim Rennen in Le Mans im Oktober Fans zuzulassen – ein entsprechendes Konzept wurde den lokalen Behörden vorgelegt.

In der MotoGP-Saison 2020 wurden die Rennen in Jerez, Brünn und Spielberg allesamt ohne Zuschauer durchgeführt. Doch im Herbst sollen bei einigen Grands Prix eine gewisse Anzahl an Fans zugelassen werden. So werden in Misano pro Tag 10.000 Besucher erlaubt sein. An der Adria-Küste finden im September zwei Rennen statt (13. & 20. September).

Advertisement

Zudem wird beim Saisonfinale in Portimao ebenfalls mit Fans auf den Tribünen geplant. Bis zu 30.000 Zuschauer sollen am 22. November zugelassen werden. Nun arbeitet eine weitere Rennstrecke daran, die Tribünen teilweise für Besucher zu öffnen: Le Mans.

Le Mans: Veranstalter hoffen auf grünes Licht

Das Rennen auf dem Bugatti-Circuit wurde auf 11. Oktober verschoben. Derzeit sind in Frankreich Veranstaltungen mit mehr als 5.000 Personen untersagt. Es bedarf also einer Genehmigung der lokalen Behörden.

„Unser Plan ist, dass wir Zuschauer nur am Sonntag an die Strecke lassen“, wird Claude Michy, der lokale Promoter des MotoGP-Rennens in Le Mans, von ‚Le Maine Libre‘ zitiert. „Wir wollen größere Menschen-Ansammlungen vor dem Rennen vermeiden. Darunter auch auf den Campingplätzen.“

„Wer ein Ticket hat, würde einen genau definierten Parkplatz erhalten. Außerdem werden wir die Areale in Sektoren unterteilen, damit kein Risiko von Vermischungen besteht. Diese Möglichkeit haben wir den Behörden vorgelegt.“

Andere Motorsport-Events vorerst ohne Fans

Nun müssen die Behörden des Departement Sarthe entscheiden. Sollte es grünes Licht für das Sicherheits-Konzept geben, dann wäre das MotoGP-Rennen die erste Veranstaltung in Le Mans mit Zuschauern.

Das 24-Stunden-Rennen für Motorräder, das an diesem Wochenende (28. – 30. August) stattfindet, geht ohne Fans über die Bühne. Und auch das 24-Stunden-Rennen der Automobile (19. – 20. September) findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.