Yamaha-Werkspilot Maverick Vinales beleuchtet die Kräfteverhältnisse in der MotoGP – und verrät, welche Hersteller und Piloten er in diesem Jahr auf dem Zettel hat.

Im Juli wird die MotoGP hoffentlich in die neue Saison starten. Seit dem Winter-Test in Katar drehte sich in der Königsklasse kein Rad mehr. Dennoch lässt sich mit einem Blick auf die Test-Zeiten aus Sepang und Doha in etwa abschätzen, welche Hersteller und Fahrer besonders gut für 2020 gerüstet sind. Einer der Favoriten ist Maverick Vinales. Im Gespräch mit ‚Motorsport-Total.com‘ wagt der Yamaha-Werkspilot eine Prognose für 2020.

Advertisement

Titelverteidiger Marc Marquez konnte sich wegen seiner Schulter-Verletzung bei den Winter-Tests vorerst nicht in Szene setzen. Auch die 2020er-Honda hinterließ noch keinen allzu starken Eindruck. Ist Marquez trotzdem der große Favorit? „Ich denke schon“, glaubt Vinales. „Marc geht als Favorit in die Saison, weil er gezeigt hat, dass er immer da ist. Und ich denke, er wird wieder derjenige sein, den es zu schlagen gilt.“

Vinales hat auch Ducati auf der Rechnung

Ducati will nach drei Vize-Titeln in Folge endlich den großen Wurf landen. Aber auch die Desmosedici hinterließ im Winter keinen perfekten Eindruck. „Für mich haben sie sich ein wenig versteckt. Denn wenn man das Renn-Tempo betrachtet, das Dovizioso auf gebrauchten Reifen gezeigt hat, war das sehr gut. Seine Zeiten waren sehr nahe an unseren dran. Also denke ich, dass sie da sein werden. Ich habe keinen Zweifel daran, dass Ducati wettbewerbsfähig sein wird“, analysiert Vinales.

Und was sagt der Spanier zu Suzuki? Ist sein ehemaliges Team eine Gefahr? „Auf jeden Fall“, glaubt Vinales. „Sie arbeiten ganz ruhig und schaffen es dabei immer, vorne zu bleiben. In diesem Winter habe ich immer im Auge behalten, wie Suzuki sich schlägt. Und ich muss sagen, dass sie wirklich stark waren.“

Welcher Pilot ist für Überraschungen gut?

Und welcher Pilot könnte 2020 für Überraschungen sorgen? „Schwer zu sagen, ich habe mir das nicht besonders intensiv angeschaut. Aber Morbidelli war sehr schnell, insbesondere bei den Tests in Katar. Er ist sicherlich einer, der vorne mit dabei sein könnte“, lobt Vinales.

„Aber mit Blick auf die anderen Fahrer fällt es mir schwer, etwas zu sagen. Denn ich habe mich hauptsächlich auf mich selbst konzentriert und weniger darauf geachtet, was die anderen machen“, hält sich der ehemalige Moto3-Weltmeister bedeckt…