Wenige Tage nach seinem ersten Sieg in einem Straßenrennen verkündet Maximilian Kofler: 2020 fährt der Österreicher in der Moto3.

Maximilian Kofler wird in der nächsten Saison fix in der Moto3-Weltmeisterschaft an den Start gehen. Der Oberösterreicher unterschrieb für 2020 einen Vertrag beim französischen Team CIP Green Power. Vor drei Jahren wechselte Kofler vom Supermoto-Sport auf die Straße. Er fuhr im Northern European Cup, der Italienischen Moto3-Meisterschaft und von 2018 bis jetzt in der Junioren-Weltmeisterschaft. Bisher absolvierte er als Wildcard-Pilot vier WM-Starts. Ab März 2020 warten auf den 19-Jährigen 20 Rennen in der Moto3.

Advertisement

Kofler: „Bin mega happy“

„Ich bin mega happy, dass es jetzt geklappt hat. Mit der Unterstützung von KTM, meiner Eltern und meiner Sponsoren ist es nun zur Entscheidung gekommen, dass wir 2020 das Projekt Weltmeisterschaft angehen werden“, berichtet Maximilian Kofler auf seiner Website. Der Österreicher vertrat in den letzten drei Jahren die rot-weiß-roten Farben bei insgesamt vier Wildcard-Einsätzen, drei in Spielberg und einem 2019 in Silverstone.

Official❗️I am so happy to tell you all that I will race the 2020 season with the @cip_moto_official team in the Moto3…

Gepostet von Maximilian Kofler #73 am Mittwoch, 25. September 2019

Sieg in Mugello

Erst am vergangenen Wochenende hat Kofler in Mugello das erste internationale Straßenrennen seiner Karriere gewonnen. Als Ersatzfahrer für den verletzten Francesco Prioli siegte der WM-erfahrene Oberösterreicher am Samstag von Startplatz fünf aus im ersten von zwei Läufen zur italienischen Moto3-Meisterschaft. Im zweiten Rennen am Sonntag verpasste der 19-Jährige als Vierter nur knapp das Podest.

„Großes Potenzial“

Sein künftiger Teammanager Alain Bronec sieht großes Potenzial in dem 19-Jährigen: „Wir freuen uns sehr, Maximilian in unserem Team für die Saison 2020 begrüßen zu dürfen. Wie immer wollen wir junge Fahrer auf höchstem Niveau ausbilden, und wir hoffen, dass sich Maximilian in unserem Team öffnet und Fortschritte macht.“

„Sicherlich wird er nicht nur von der technischen Erfahrung unseres Teams und von KTM profitieren, sondern auch von Darryn Binder, seinem Teamkollegen“, blickt Bornec voraus. Binder tritt seit 2015 in der Moto3 an, seit dieser Saison ist er Teil des CIP Green-Power-Teams.

Kofler beendet eine lange Durststrecke: Der letzte Österreicher in der Motorrad-WM war Michael Ranseder. Von 2004 bis 2009 trat er in der 125er-Klasse an. Für Kiefer Racing absolvierte er 2010 sieben Läufe in der Moto2. 2013 versuchte sich Martin Bauer auf einer Suter-BMW in der MotoGP, jedoch nur für zwei Wildcard-Einsätze. (red.)