Jaume Masia sichert sich in Brünn die zweite Session-Bestzeit – Romano Fenati knapp geschlagen – Freitagszeiten entscheiden über den direkten Q2-Einzug

Nachdem der Trainingsauftakt in Brünn am Freitag im Trockenen über die Bühne ging, fanden die Piloten der Moto3 am Samstagmorgen eine regennasse Fahrbahn vor. Dennoch wurde das dritte Freie Training von den 30 übrigen Piloten genutzt, um Erfahrungen im Nassen zu sammeln. FT2-Spitzenreiter Gabriel Rodrigo konnte nach seinem Highsider am Freitag nicht mehr teilnehmen.

Advertisement

Im Nassen war Jaume Masia (KTM) der schnellste Fahrer. Masia schob sich bereits im FT1 am Freitagmorgen an die Spitze. Im Regen umrundete der Spanier den 5,4 Kilometer langen Kurs in Tschechien in 2:16.962 Minuten .

Romano Fenati (Honda) führte die Wertung kurz vor dem Ende des FT3 an. Die Zeit des Italieners wurde schlussendlich aber um 0,041 Sekunden unterboten. Snipers-Teamkollege Tony Arbolino komplettierte im FT3 die Top 3.

Rookie Can Öncü kam im Regen deutlich besser zurecht als im Trockenen. Der Ajo-KTM-Pilot beendete das FT3 auf der fünften Position. Bruder Deniz Öncü beendete das verregnete Training auf der letzten Position. Und auch WM-Leader Lorenzo Dalla Porta war im Nassen nicht besonders schnell. Der Italiener drehte nur neun Runden und fand sich auf Position 27 wieder.

HJC Helmets Motorrad Grand Prix Deutschland 2020:
Hol dir deine Tickets!
   - WERBUNG -