Mit verändertem Aufgebot ist KTM bereit für seine fünfte MotoGP-Saison – die Bikes von Tech 3 kommen 2021 in neuem Design daher – weitere Rennsiege sind das erklärte Ziel.

KTM hat die beiden Teams für die MotoGP-Saison 2021 präsentiert. Im Werksteam werden Brad Binder und Miguel Oliveira an den Start gehen. Für das Satellitenteam Tech 3 greifen Danilo Petrucci und Iker Lecuona an. Technisch sind alle vier Motorräder ident.

Advertisement

Für den österreichischen Hersteller wird es das fünfte Jahr in der Königsklasse sein. Aufgrund der Erfolge in der letzten Saison (drei Siege, fünf dritte Plätze) gilt KTM nicht mehr als „Concession-Team“ und ist mit Honda, Yamaha, Suzuki und Ducati gleichgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Ducati legt Veto ein
MotoGP

Ducati legt Veto ein

Ducati erklärt, warum die MotoGP durch eine eingefrorene Entwicklung unattraktiver wird: Rennleiter Luigi Dall'Igna hinterfragt die Entscheidung, die für 2021 getroffen wurde.

11. Feb

Motor-Entwicklung bei KTM eingefroren

Heißt: Die Motor-Entwicklung ist künftig eingefroren und die Stammfahrer weniger testen dürfen. Trotzdem konnte KTM die RC16 für die neue Saison noch gründlich überarbeiten und weiterentwickeln. Dani Pedrosa bleibt als Testfahrer an Bord.

Auch personell gibt es einige Änderungen. Binder hat sich seinen ehemaligen Moto2-Crew-Chief Andres Madrid in die Box geholt. Oliveira, der vom Tech-3-Team kommt, übernimmt die ehemalige Crew von Pol Espargaro, der zu Honda abgewandert ist, rund um Paul Trevathan.

Tech-3-Bikes kommen 2021 orange daher

Im Tech-3-Team wird in diesem Jahr Guy Coulon kürzer treten. Neuzugang Petrucci, der für Ducati zwei Grands Prix gewonnen hat, arbeitet mit Sergio Verbena zusammen, der 2020 noch Binders Crew-Chief war. Lecuona wird weiterhin von Guy Coulon betreut.

Neu ist das orange Design des Satellitenteams. Nachdem Red Bull das Sponsoring von Tech 3 reduziert hat, ist nun KTM auf den Motorrädern des Satellitenteams deutlich präsenter. Dadurch wird die enge Zusammenarbeit betont, denn KTM bezeichnet Tech 3 als komplett gleichgestellt.

Formal gesehen läuft der Vertrag zwischen KTM und Tech 3 mit Jahresende aus. „Aber der Wunsch nach Fortsetzung ist groß“, sagt Tech-3-Teamchef Herve Poncharal. „Ich kann mir kaum ein anderes Szenario vorstellen. Wir sprechen darüber und ich hoffe, wir können bald etwas unterschreiben.“

KTM: Klares Bekenntnis zur MotoGP

KTM hat sich bereits langfristig zur MotoGP bekannt. Mit Promoter Dorna wurde zu Jahresbeginn ein neuer Vertrag für die Jahre von 2022 bis 2026 unterzeichnet. Das erklärte Ziel lautet, eines Tages die Weltmeisterschaft zu gewinnen.

Seit dem MotoGP-Einstieg im Jahr 2017 hat sich KTM kontinuierlich gesteigert. Das zeigen auch die Zahlen der Konstrukteurs-Wertung. Im ersten Jahr fuhr man 69 WM-Punkte ein, im zweiten dann 72 und im dritten 111. Letztes Jahr waren es bei nur 14 Rennen 200 Zähler.