Takaaki Nakagami sorgt im ersten MotoGP-Training in Brünn für eine Bestzeit für Honda. Fünf verschiedene Hersteller in den Top 5. Stefan Bradl mit Rückstand.

Mit einer Bestzeit von 1:57.353 Minuten hat sich Honda-Pilot Takaaki Nakagami im ersten Freien Training der MotoGP zum Grand Prix von Tschechien die Führung gesichert. Suzuki-Konkurrent Joan Mir fehlten nur 0,011 Sekunden. Pol Espargaro rundete mit nur 0,039 Sekunden Rückstand die Top 3 im FP1 ab.

Advertisement

Nach dem Double-Header in Jerez war es für die meisten MotoGP-Piloten das erste Mal in der laufenden Saison auf einer anderen Strecke. Nur KTM hatte in Brünn vorab getestet. Da der Termin in Brünn aber einer der wenigen ist, der planmäßig stattfindet, können die Teams immerhin auf den Daten des Vorjahres aufbauen.

Alles andere als optimal startete Maverick Vinales in das erste Training. Er legte seine Yamaha in Kurve 13 ab und musste erst einmal zurück an die Box rollen. Auf der Strecke absolvierte die Konkurrenz derweil ihre ersten fliegenden Runden. Mit einer Zeit von 1:57.392 Minuten setzte sich zunächst Pol Espargaro (KTM) an die Spitze.

Dort hielt sich der Spanier auch eine ganze Weile, da sich das Feld auf die Bedingungen und die Strecke erst noch einschießen musste. Die Temperaturen lagen bei warmen, aber im Vergleich zu Jerez noch angenehmen 27 Grad Luft und 32 Grad Asphalt.

Pol Espargaro folgt Fabio Quartararo

Einen Sturz gerade noch abfangen konnte in seinem ersten Run Jack Miller. Er verlor die Kontrolle über seine Pramac-Ducati in derselben Kurve, in der zuvor Vinales gestürzt war, konnte einen Crash im Kiesbett aber abfangen. Vinales wiederum ordnete sich zurück auf der Strecke gleich mal auf Platz zwei hinter Espargaro ein.

Die Top 3 komplettierte zur Halbzeit der Session Andrea Dovizioso, von dem auf der Ducati in Brünn deutlich mehr erwartet wird als noch in Jerez. Zur Bestzeit von Espargaro fehlten ihm nur zweieinhalb Zehntel. Der KTM-Pilot studierte auf der Strecke für einige Runden interessanterweise Jerez-Doppelsieger Fabio Quartararo.

Dabei musste Espargaro keineswegs abreisen lassen – im Gegenteil. Auch im Klassement lag er deutlich vor Quartararo, der bei noch zehn zu fahrenden Minuten auf dem zehnten Platz rangierte, mit knapp einer halben Sekunden Rückstand nach vorn.

FP1: Nicht alle zum Schluss mit frischen Reifen

Einige Piloten zogen für ihren Schlussangriff noch einmal frische Reifen auf. So steigerte sich Brad Binder auf Platz zwei und bildete mit Espargaro zunächst eine KTM-Doppelführung. Doch auch Takaaki Nakagami und Joan Mir verbesserten sich: Der Japaner übernahm mit einem neuen harten Hinterreifen die Spitze vor Mir.

Weil Binder seine schnellste Runde gestrichen wurde, fiel er im Klassement wieder auf Platz 16 zurück. Dafür übernahm Johann Zarco (Avintia-Ducati) mit einer starken Schlussrunde den vierten Rang. Vinales verharrte mit seiner persönlichen Bestzeit aus dem ersten Run an fünfter Stelle und war damit schnellster Yamaha-Pilot.

Die zweite Hälfte der Top 10 führte Dovizioso als Sechster an, gefolgt von Ducati-Teamkollege Danilo Petrucci. Valentino Rossi steigerte sich auf seiner Yamaha zum Schluss noch auf Platz acht, nachdem er den Großteil der Session weit hinten rangierte.

Stefan Bradl im ersten Training Letzter

Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) und Cal Crutchlow (LCR-Honda) komplettierten die ersten Zehn. Aprilia-Pilot Aleix Espargaro wurde Elfter, Alex Rins auf seiner Suzuki Zwölfter. Quartararao belegte ohne echte Zeitattacke am Ende Rang 13.

Francesco Bagnaia kam aufgrund eines späten Sturzes in Kurve 1 nicht über Platz 15 hinaus. Er klassierte sich damit nur einen Platz hinter Pramac-Teamkollege Jack Miller. Der letzte Fahrer innerhalb einer Sekunde von der Spitze war Miguel Oliveira (Tech-3-KTM) auf 17.

Die beiden Repsol-Honda-Piloten Alex Marquez und Stefan Bradl beendeten das Training auf den Plätzen 18 und 22. Der Deutsche ersetzt in Brünn den verletzten Weltmeister Marc Marquez. Bei seiner ersten Ausfahrt mit einem MotoGP-Bike seit Monaten hatte er auf die Bestzeit von Markenkollege Nakagami 1,840 Sekunden Rückstand.