Fabio Quartararo steht in Jerez mit Maverick Vinales und Marc Marquez in Reihe eins – Valentino Rossi nur Zehnter – Stürze überschatten den finalen Showdown im Q2.

Petronas-Yamaha-Pilot Fabio Quartararo hat sich beim Spanien-Grand-Prix in Jerez die Pole-Position gesichert. Der junge Franzose umrundete den Kurs bei hochsommerlichen Bedingungen im Q2 in 1:36,705 Minuten. Und war damit um 0,139 Sekunden schneller als Yamaha-Werkspilot Maverick Vinales. MotoGP-Champion Marc Marquez (Honda) komplettiert die erste Startreihe. Dagegen steht Valentino Rossi (Yamaha) nur in Reihe vier.

Advertisement

Im Q2 ging es bereits beim ersten Versuch heiß her. Fabio Quartararo setzte beim ersten Schlagabtausch mit einer 1:36,993er-Runde die erste Duftmarke. Der Franzose war damit 0,013 Sekunden schneller als Weltmeister Marc Marquez.

Ebenfalls stark unterwegs war Pramac-Pilot Francesco Bagnaia, der in der letzten Kurve auf Mentor Valentino Rossi auflief und Zeit verlor. Dennoch schaffte es Bagnaia in die Top 3 und lag 0,226 Sekunden zurück.

Valentino Rossi lag nach dem ersten Versuch mit 1,066 Sekunden Rückstand nur auf Position zehn. Noch schlechter lief es für Vize-Weltmeister Andrea Dovizioso (Ducati), der mit 1,246 Sekunden als Zwölfter und damit Letzter geführt wurde. Somit hing bei Rossi und Dovizioso alles vom zweiten Versuch ab.

Jerez: Viele Stürze in der Schlussphase von Q2

Marc Marquez befand sich beim zweiten Schlagabtausch auf Bestzeit-Kurs. Der Titelverteidiger unterbot Quartararos Zeit um 0,116 Sekunden und setzte sich mit 1:36,877 Minuten an die Spitze. Wenig später übernahm Yamaha-Pilot Maverick Vinales die Führung.

Marc Marquez, Francesco Bagnaia und Jack Miller waren noch einmal mit roten Sektoren unterwegs. Doch dann fand sich eine Reihe Fahrer im Kiesbett wieder. Miller, Rins und Dovizioso stürzten binnen weniger Sekunden und konnten sich damit nicht mehr verbessern. Rins wurde nach seinem Sturz mit dem Rettungswagen ins Medical Center gebracht.

Nach dem Ablaufen der Uhr gelang Fabio Quartararo noch eine Verbesserung. Der Petronas-Pilot sicherte sich mit einer 1:36,705er-Runde die Pole-Position. „Ich hatte nicht das Gefühl, dass es die perfekte Runde war“, gesteht er hinterher.

„Es ist auch jemand in Kurve 11 gestürzt. Als ich 1:36,7 gesehen habe, dachte ich, dass es eine gute Runde war. Aber man weiß es nie, weil es rund um die Strecke keine Monitore gibt. Meine Pace im FP4 war gut, aber die von Marc ist unglaublich. Wir versuchen für morgen noch etwas zu finden“, so Quartararo.

Marquez und Vinales fürs Rennen optimistisch

Vinales und Marquez hatten keine Antwort auf Quartararos Bestzeit parat und komplettieren am Sonntag die erste Startreihe auf den Positionen zwei und drei. „Ich fühle mich sehr gut“, kommentiert Vinales. „Ich denke, wir haben das Motorrad sehr gut verbessert, vor allem in dieser Hitze.“

„Zwischen dem ersten und zweiten Run im Qualifying haben wir das Motorrad auch verbessert. Im FP4 habe ich mich sehr gut gefühlt, meine Rundenzeiten waren unglaublich. Ich freue mich auf morgen“, kommentiert Vinales vor dem ersten Rennen der Saison.

„Es war schwierig“, gesteht Marquez. „Die Rundenzeit war bei diesen Temperaturen nicht schlecht. Vor dem Qualifying war es mein Ziel, in die erste Reihe zu schaffen. Yamaha und Suzuki nutzen den neuen Reifen besser. Im FP4 war mein Rhythmus gut, das ist für morgen das Wichtigste.“

Bagnaia rutschte in letzter Sekunde noch aus der ersten Reihe. Damit steht der Italiener beim Saisonstart in Jerez mit Pramac-Teamkollege Jack Miller und LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow in Reihe zwei.

KTM-Pilot Pol Espargaro führt die dritte Reihe an und teilt sich diese mit Andrea Dovizioso und Alex Rins. Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) steht zusammen mit Valentino Rossi (Yamaha) und Joan Mir (Suzuki) in Reihe vier. Rossi hatte im Q2 über eine Sekunde Rückstand auf Marken-Kollege Quartararo.

Bestzeit und Sturz für Alex Rins im Q1

Im Q1 befanden sich nach dem ersten Schlagabtausch Pol Espargaro und Brad Binder auf Q2-Kurs. Die beiden KTM-Werkspiloten behaupteten sich vor Suzuki-Pilot Alex Rins, der beim zweiten Versuch noch einmal nachlegen konnte.

Rins schraubte die Q1-Bestzeit auf 1:37,063 Minuten herunter und übernahm damit die Führung im ersten Qualifying-Durchgang. Zwei Kurven später stürzte Rins. Offensichtlich wurde Rins von Aprilia-Pilot Bradley Smith abgelenkt, der kurz zuvor gestürzt war.

Aufgrund gelber Flaggen gab es dann kaum noch Zeiten-Verbesserungen. Pol Espargaro stieg zusammen mit Alex Rins ins Q2 auf. Brad Binder scheiterte knapp am Q2. Er teilt sich am Sonntag die fünfte Startreihe mit MotoGP-Laufsieger Danilo Petrucci (Ducati) und Takaaki Nakagami (LCR-Honda).

In Reihe sechs stehen am Sonntag Aprilia-Pilot Aleix Espargaro, Tech-3-KTM-Pilot Miguel Oliveira und Aprilia-Pilot Bradley Smith. Johann Zarco (Avintia-Ducati) stürzte in der Schlussphase des Q1 und rutschte auf die zehnte Position zurück.

Der ehemalige Moto2-Weltmeister teilt sich die siebte Reihe mit Teamkollege Tito Rabat und Honda-Werkspilot Alex Marquez. Iker Lecuona (Tech-3-KTM) steht beim Saisonauftakt auf dem 22. und letzten Startplatz. Das MotoGP-Rennen wird am Sonntag um 14:00 Uhr gestartet.