Suzuki-Bestzeit im dritten Freien Training der MotoGP in Spielberg: Joan Mir führt vor Fabio Quartararo und Takaaki Nakagami. Zarco und Rossi scheitern an den Top 10.

Suzuki-Pilot Joan Mir hat das FP3 der MotoGP in Spielberg für sich entschieden. Mit einer Bestzeit von 1:23.465 toppte er nicht nur die Session, sondern übernahm auch im Gesamtklassement die Führung. Hinter reihte sich Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) ein, dem nur 0,151 Sekunden auf die Bestzeit fehlten. Takaaki Nakagami (LCR-Honda) fehlten wiederum nur drei Tausendstel auf Quartataro.

Advertisement

Die Augen waren am Samstagvormittag zunächst auf Johann Zarco gerichtet. Nachdem der Avinita-Pilot am Freitag noch nicht ins Geschehen auf der Strecke eingreifen konnte, nahm er im dritten Training zum ersten Mal seit dem Rennunfall vor einer Woche wieder auf seiner Ducati Platz.

Und der Franzose fackelte trotz seiner Verletzung nicht lange. Nach fünf gefahrenen Runden übernahm er mit einer Zeit von 1:24.012 Minuten die Führung in der Session und schaffte damit den Sprung in die Top 10 des Gesamtklassements.

Mit Ausnahme von Quartararo, der sich im Vergleich zum Freitag ebenfalls früh steigerte, konzentrierte sich der Rest des Feldes zu Beginn der 45 Trainingsminuten auf die Rennpace und arbeitete mit gebrauchten Reifen. Mit Anbruch der zweiten Sessionhälfte entschieden sich dann immer Fahrer für frischen Gummi und zogen das Tempo an.

Jack Miller stürzt in der Schlussphase des FP3

Als Erster unterbot Maverick Vinales (Yamaha) die Freitagsbestzeit von Pol Espargaro (KTM). Kurz darauf schob sich auch Quartararo vorbei und übernahm somit Platz zwei. In der Folge wechselte die Spitze mehrfach. Yamaha und Suzuki duellierten sich um die Bestzeit.

Doch auch KTM und Ducati meldeten Anspruch auf den Spitzenplatz an und steigerten sich. Für Jack Miller endete die Zeitattacke jedoch im Kies: Der Pramac-Pilot rutschte in Kurve 6 aus und konnte das FP3 nicht fortsetzen. Damit lief er Gefahr, aus den Top 10 verdrängt zu werden, denn viele Fahrer waren in der Schlussphase auf schnellen Runden unterwegs.

An Mir kam am Ende aber niemand mehr vorbei. Der Suzuki-Fahrer behauptete Platz eins vor Yamaha-Konkurrent Quartararo. Mit einer starken Schlussrunde eroberte Nakagami auf der Honda noch Platz drei. Er war zeitgleich mit Andrea Dovizioso (Ducati), der die Session als Vierter beendete. Vinales wurde mit nur 0,161 Sekunden Rückstand auf die Spitze Fünfter.

Zarco und Rossi verpassen Q2-Einzug

Pol Espargaro führt die zweite Hälfte der Top 10 an, dahinter reiht sich sein KTM-Markenkollege Miguel Oliveira ein. Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha), Alex Rins (Suzuki) und Miller sicherten sich ebenfalls einen Platz unter den schnellsten Zehn.

Miller hatte Glück, nicht noch von Brad Binder verdrängt zu werden. Dem MotoGP-Rookie fehlten auf der KTM nur drei Tausendstel auf Platz zehn. Auch Zarco scheiterte am Ende als Zwölfter knapp am direkten Einzug in Q2. Er muss in Q1 ran, ebenso wie Valentino Rossi (Yamaha), der im dritten Training nicht über Platz 15 hinauskam.

Die beiden Repsol-Honda-Piloten Stefan Bradl und Alex Marquez beendeten die Session auf den Plätzen 20 und 21, wobei Marquez einen Sturz verzeichnete und sich im Vergleich zum Freitag nicht steigern konnte. Im Gesamtklassement rangiert er dank seiner besseren FP2-Zeit vor Bradl. Ansonsten entspricht die kombinierte Zeitenliste dem Ergebnis im dritten Freien Training.