Maverick Vinales kann sich nach seinem Auftritt in FP3 den Umweg über Q1 sparen.

Das dritte Freie Training der MotoGP beim Grand Prix von Österreich in Spielberg ging mit einem spannenden Showdown zu Ende. In den finalen Minuten trocknete der Kurs so weit ab, dass Zeitenverbesserungen möglich waren.

Advertisement

Yamaha-Werkspilot Maverick Vinales nutzte diese Chance, schob sich an die Spitze der FP3-Wertung und lag in der kombinierten Wertung auf Position drei. Somit kann sich der Spanier den Umweg über das Q1 sparen.

Die 22 Piloten der MotoGP nahmen pünktlich um 9:55 Uhr das FP3 in Angriff. Auf der Strecke hatte sich nach dem FP3 der Moto3 bereits eine trockene Ideallinie gebildet. Trotz der schwierigen Bedingungen gingen bis auf Pramac-Ducati-Pilot Jack Miller alle Fahrer auf die Strecke.

Zu Beginn des FP3 waren die Rundenzeiten deutlich langsamer als am Freitag im trockenen FP1. KTM-Pilot Pol Espargaro war beim Trainingsauftakt am Freitagvormittag mit einer 1:24.193er-Runde der schnellste Fahrer. In den ersten zehn Minuten des FP3 wurden von den schnellsten Fahrern hohe 1:32er- und niedrige 1:33er-Zeiten gefahren. Alle Fahrer setzten auf Regenreifen.

Kurs trocknet ab, Slicks kommen zum Einsatz

Mit noch 20 Minuten Trainingszeit riskierten die ersten Fahrer Slicks. Aprilia-Pilot Bradley Smith und Honda-Werkspilot Alex Marquez gingen zuerst mit Trockenreifen auf die Strecke. Marquez schob sich 15 Minuten vor dem Ende des FP3 an die Spitze und demonstrierte, dass Slicks mittlerweile schneller waren als Regenreifen.

Die Rundenzeiten lagen aber nach wie vor deutlich über denen aus dem trockenen FP1. Immer mehr Fahrer wechselten zu Trockenreifen. Die Rundenzeiten wurden mit jeder Runde schneller, denn die Sonne leistete einen zusätzlichen Beitrag, damit der Kurs immer weiter abtrocknen kann.

Zwölf Minuten vor dem Ende des FP3 setzte sich Andrea Dovizioso mit einer 1:27.380er-Runde an die Spitze. Damit war der Ducati-Pilot nur noch drei Sekunden langsamer als am Freitag. Eine Runde später legte er mit einer 1:26.198er-Runden nach.

Acht Fahrer können im FP3 ihre Freitagszeiten unterbieten

Für den Sprung in die Top 10 war eine 1:24.7er-Runde nötig. Doch die Zeiten purzelten weiter und noch waren zehn Minuten Trainingszeit übrig. Dovizioso schraubte die Bestzeit auf 1:25.747 Minuten herunter. Pol Espargaro übernahm sieben Minuten vor dem Ende des FP3 mit einer 1:25.281er-Runde die Spitze, doch Dovizioso legte wenig später nach und fuhr als erster Fahrer eine 1:24er-Runde. Die Uhr blieb bei 1:24.832 Minuten stehen.

Pol Espargaro und Maverick Vinales setzten sich vor Dovizioso. Vinales, der am Freitag nur Elfter war, schaffte damit den Sprung in die Top 10 der kombinierten Wertung und befand sich damit auf Q2-Kurs. Doch noch war das letzte Wort noch nicht gesprochen. Beinahe alle Fahrer notierten persönliche Bestzeiten.

Vinales schon sich zwei Minuten vor dem Ende des FP3 mit einer 1:24.317er-Runde an die Spitze der FP3-Wertung und übernahm damit die dritte Position der kombinierten Wertung. Jack Miller scheiterte mit einer 1:24.363er-Runde nur knapp an Vinales‘ Zeit und schob sich auf die zweite Position.

Rossi, Stefan Bradl und Brad Binder in Q1

Die Reihenfolge an der Spitze änderte sich nicht mehr, doch dahinter wurde es eng um den Einzug ins Q2. Vinales behauptete sich an der Spitze der FP3-Wertung vor Miller und Dovizioso. Alex Rins (Suzuki) und Miguel Oliveira (Tech-3-KTM) vervollständigten die Top 5. Joan Mir (Suzuki), Pol Espargaro, Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha), Danilo Petrucci (Ducati) und Cal Crutchlow (LCR-Honda) folgten auf den Positionen sechs bis zehn.

Valentino Rossi beendete das FP3 auf Position elf. Der Yamaha-Werkspilot hatte 0,704 Sekunden Rückstand auf Teamkollege Maverick Vinales. Brünn-Sieger Brad Binder (KTM) landete auf der 19. Position. Honda-Ersatzpilot Stefan Bradl belegte den 21. Platz und lag 1,702 Sekunden zurück.

Direkt für das Q2 qualifizieren konnten sich Pol Espargaro, Andrea Dovizioso, Maverick Vinales, Jack Miller, Takaaki Nakagami (LCR-Honda), Alex Rins, Miguel Oliveira, Joan Mir, Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) und Fabio Quartararo. Im Q1 treffen unter anderem Valentino Rossi, Danilo Petrucci, Johann Zarco (Avintia-Ducati), Cal Crutchlow, Brad Binder und Stefan Bradl aufeinander.

Das Q1 wird um 14:10 Uhr gestartet, Q2 beginnt um 14:35 Uhr.