Fabio Quartararo, Jack Miller und Marc Marquez liegen im FP1 innerhalb von 0,077 Sekunden – eine Ducati geht früh in Flammen auf, Valentino Rossi stürzt.

Petronas-Yamaha-Pilot Fabio Quartararo hat sich beim Auftakt des finalen MotoGP-Wochenendes 2019 in Valencia eine weitere Session-Bestzeit gesichert. Der Franzose schob sich am Ende des ersten Freien Trainings an die Spitze und verdrängte Pramac-Ducati-Pilot Jack Miller von der Top-Position. Aber auch Weltmeister Marc Marquez war im FP1 flott unterwegs.

Advertisement

Zu Beginn der ersten Trainings-Sitzung des Saisonfinales fanden die 23 MotoGP-Piloten trockene Bedingungen vor. Die Temperaturen waren aber niedrig. Einige Fahrer beklagten ein mangelndes Gefühl für die Michelin-Vorderreifen, denn die Asphalt-Temperatur lag nur bei 10°C.

Trotz der Kälte begann das erste Freie Training mit einer hitzigen Szene. Michele Pirros Ducati fing nach wenigen Minuten Feuer und musste im Kiesbett von den Streckenposten gelöscht werden. Pirro startet in Valencia mit einer Wildcard und musste nach dem Zwischenfall auf die Ersatzmaschine ausweichen.

Valencia: Marquez lange an der Spitze Rossi

Weltmeister Marc Marquez gab zu Beginn mit einer 1:31,532er-Runde das Tempo vor. Dahinter folgten die vier Yamaha-Piloten Maverick Vinales, Valentino Rossi, Fabio Quartararo und Franco Morbidelli.

Valentino Rossi stürzte in Kurve 4 und wurde ein Opfer der niedrigen Temperaturen. Beim Umlegen von links auf rechts rutschte Rossi über das Vorderrad in Richtung Kiesbett. Damit war das FP1 für den Italiener vier Minuten vor dem Ablaufen der Uhr vorzeitig beendet.

Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) und Jack Miller (Pramac-Ducati) waren mit absoluten Bestzeiten unterwegs. Miller unterbot Marquez‘ Zeit um 0,020 Sekunden und übernahm die Spitze. Quartararo scheiterte um 0,024 an Millers Zeit, kam aber bis auf 0,004 Sekunden an die Marquez-Zeit heran. Miller fuhr eine weitere schnelle Runde, lief aber auf zwei Gegner auf, die ihn einbremsten.

Quartararo unterbietet Miller-Bestzeit

Dafür konnte Quartararo noch eine Attacke starten und übernahm mit einer 1:31,455er-Runde die Führung. Der Franzose unterbot Millers Zeit beim finalen Versuch um 0,057 Sekunden. Die Top 3 lagen innerhalb von 0,077 Sekunden.

Yamaha-Pilot Maverick Vinales rutschte in der Schlussphase auf Position vier ab. Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) komplettierte mit 0,203 Sekunden Rückstand die Top 5. Ein positives Signal sendete Suzuki-Pilot Joan Mir. Der MotoGP-Rookie beendete das FP1 auf P6. Und auch KTM setzte sich dank Pol Espargaro stark in Szene: Platz sieben für den Spanier.

Rossi rutschte in den letzten Minuten bis auf die achte Position zurück. Ducati-Pilot Andrea Dovizioso und Suzuki-Pilot Alex Rins komplettierten die Top 10. Danilo Petrucci (Ducati) hatte einen positiven Start ins FP1, fiel in den finalen Minuten aber aus den Top 10 und landete am Ende auf Position elf.

Zarco schneller als Crutchlow und Lorenzo

Johann Zarco war im FP1 schneller als Teamkollege Cal Crutchlow. Die beiden LCR-Piloten hatten aber bereits mehr als eine Sekunde Rückstand. Jorge Lorenzo (Honda) kam zum Auftakt seines letzten MotoGP-Wochenendes nicht über Position 18 hinaus.

Iker Lecuona (Tech-3-KTM) meisterte den Sprung ins kalte Wasser beeindruckend. Der Rookie kam bei seiner ersten Ausfahrt mit der MotoGP-KTM bis auf 3,108 Sekunden an die Bestzeit heran. Damit fehlten ihm nur 0,189 Sekunden auf Teamkollege Hafizh Syahrin.

Das zweite Freie Training der MotoGP wird um 14:10 Uhr gestartet.