Noch-Ducati-Pilot Danilo Petrucci besucht zusammen mit seinem Manager Alberto Vergani das KTM-Werk in Österreich – letzterer bezeichnet das Treffen als „positiv“.

Mit der Verpflichtung von Jack Miller war klar, dass Danilo Petrucci seinen Platz im Ducati-Werksteam Ende 2020 verlieren wird. Ducati bot Petrucci an, in die Superbike-WM zu wechseln. Doch der Mugello-Sieger von 2019 will in der Königsklasse bleiben.

Advertisement

Neben Aprilia hat nun auch KTM seine Fühler nach Petrucci ausgestreckt. Nachdem Pol Espargaro vor einem Wechsel zu Honda steht, muss sich KTM nach einem passenden Nachfolger umschauen. Am Donnerstag besuchte Petrucci das KTM-Werk in Mattighofen.

Petrucci-Manager: „Schöner Trip nach Österreich“

Manager Alberto Vergani bestätigte gegenüber der ‚Gazzetta dello Sport‘, dass sich Petrucci und KTM dabei näher gekommen sind. „Wir hatten einen schönen Trip nach Österreich. Es war ein sehr positives Treffen. Unsere Gespräche haben gegen Mittag begonnen und gingen bis 19:00 Uhr. In diesen sieben Stunden haben wir über viele Dinge gesprochen.“

„Wir haben uns auch die Renn-Abteilung in Munderfing angeschaut“, berichtet Vergani, der sich von KTM begeistert zeigt. „KTM ist ein verrücktes Unternehmen. Sie verkaufen 300.000 Motorräder, und sie schätzen Danilo sehr. Sie sehen in ihm einen ehrlichen Arbeiter – und einen Teamplayer, der weiß, wie man gewinnt.“

KTM-CEO Stefan Pierer war beim Besuch von Petrucci nicht vor Ort. Stattdessen kümmerten sich Pit Beirer und Mike Leitner um den prominenten Gast aus Italien. „Beirer und Leitner berichten dann an Stefan Pierer, der nicht mit dabei war. Wir befinden uns aber offensichtlich in einer guten Situation“, gibt sich Petrucci-Manager Vergani zuversichtlich.