Samstags-Sieger Toprak Razgatlioglu verliert im zweiten WSBK-Hauptrennen die WM-Führung, weil seine Yamaha kurz vor Renn-Ende mit leerem Tank ausrollt.

Nach dem Sieg im ersten Rennen und einem zweiten Platz im Sprintrennen hatte Toprak Razgatlioglu auch im zweiten Hauptrennen gute Chancen, um den Sieg zu kämpfen. Doch drei Runden vor Renn-Ende rollte die Yamaha R1 mit der Startnummer 54 aus. Jetzt ist klar: Was zuerst nach einem technischen Defekt aussah, entpuppte sich als Strategie-Fehler.

Advertisement

Die Crew hatte schlichtweg zu wenig Sprit in Razgatlioglus Motorrad gefüllt. „Wir müssen uns bei Toprak und bei Yamaha entschuldigen“, kommentiert Teamchef Paul Denning. „Es gab ein Problem, das wir hätten vermeiden können. Es ist extrem enttäuschend.“

Razgatlioglu bis zum Ausfall mit Siegchancen

Razgatlioglu mischte bis zum Ausfall in der Spitzengruppe mit und verwaltete seine Reifen, um für den Showdown gerüstet zu sein. „Ich habe geduldig gewartet. Vier Runden vor Schluss überholte ich dann Loris Baz und peilte ein Podium an. Doch dann war mein Rennen vorbei“, schildert der Türke.

„Unterm Strich war es ein tolles Wochenende. Im zweiten Rennen fehlte uns das Glück. Vielleicht hätte ich nicht gewinnen können. Doch wir hätten sicher wieder um den Sieg kämpfen können“, ist Razgatlioglu überzeugt. Durch den Ausfall in Lauf zwei rutschte der Yamaha-Pilot in der WM auf die dritte Position ab.