Trotz Test-Rückstand fehlen Sandro Cortese auf Jonathan Rea nur 1,17 Sekunden: Beim ersten Test mit der Kawasaki ZX-10RR hinterlässt der Allgäuer einen positiven Eindruck.

Ex-Supersport-Weltmeister Sandro Cortese kam beim ersten Test mit der Kawasaki ZX-10RR des Pedercini-Teams bis auf 1,117 Sekunden an die Bestzeit von Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) heran. Obwohl Cortese bei schwierigen Bedingungen seine ersten Erfahrungen mit der Kawasaki sammelte, fuhr er schnell ordentliche Rundenzeiten.

Advertisement

„Die vergangenen zwei Tage sind sehr positiv verlaufen“, freut sich der Allgäuer. „Wir haben sehr viel gelernt und verstehen unser Paket schon viel besser. Aus meiner Sicht hat es nach den schwierigen Monaten zuletzt überhaupt viel Spaß gemacht, mit eigenem Team und Motorrad wieder der Arbeit zu beginnen.“

WSBK 2020: Das erwarten die Yamaha-Piloten

Cortese tritt auf die Euphoriebremse

„Wir haben aber noch viel vor uns“, warnt Cortese dennoch vor zu viel Euphorie. „Das ist ganz klar, wenn man die ersten Winter-Tests auslassen muss. Diesbezüglich hängen wir gegenüber der Konkurrenz ein gutes Stück zurück.“

„Doch ich denke, dass wir unser Potenzial bereits ein wenig aufblitzen haben lassen. Nach unserem ersten Test sind wir von der Spitze nicht allzu weit weg. Deshalb bin ich sehr zuversichtlich, dass wir am Wochenende einen großen Schritt nach vorne machen können. Ich freue mich schon riesig, wenn es mit den ersten Rennen losgeht“, so der Berkheimer.