Unterschreibt Andrea Dovizioso für 2021/22 noch einmal einen neuen MotoGP-Vertrag? Für den Ducati-Star selbst ist diese Frage derzeit offenbar kein Thema.

Seit dem Jahr 2002 startet Andrea Dovizioso fix in der Motorrad-WM, seit 2008 geht er in der Königsklasse MotoGP an den Start. 308 Grands Prix hat der Italiener insgesamt bestritten und dabei klassenübergreifend 23 Siege gefeiert. Aktuell fährt Dovizioso seine 7. Saison für Ducati und hatte maßgeblichen Anteil daran, dass die Roten wieder Rennen gewinnen.

Advertisement

Geboren wurde Dovizioso am 23. März 1986, ist damit aktuell 33 Jahre alt. Dass das Alter kein entscheidendes Kriterium ist, beweist sein Landsmann Valentino Rossi. Trotzdem drängen immer mehr junge Fahrer in die MotoGP. Folge: Die Karrieren von Fahrern wie Jorge Lorenzo, Cal Crutchlow oder eben Dovizioso könnten in naher Zukunft zu Ende gehen.

Dovizioso: „Viele glauben, dass ich aufhöre“

„Ich weiß es nicht“, sagt „Dovi“ darüber, wie lange er noch fahren will. „Ich sehe das gelassen. Viele glauben, dass ich mit Ende dieses Ducati-Vertrags aufhören werde. Aber darüber denke ich nicht nach.“ Nach vielen Jahren mit geringem Gehalt konnte Dovizioso nach seinen Erfolgen 2017 einen gut dotierten Kontrakt für die Jahre 2019/20 mit Ducati aushandeln.

Wie lange er weitermachen wird, hängt von vielen Umständen ab. „Es liegt an den Ergebnissen und am Projekt. Denn ich möchte nur Teil von Projekten sein, die Sinn ergeben. 2020 wird der Fahrer-Markt weit offen stehen, und wir werden sehen, was alles passieren wird.“ Die Karten könnten dann bei vielen Teams neu gemischt werden.

Auch Marken-Wechsel nicht ausgeschlossen

Dovizioso ist in seiner Karriere schon für Honda und Yamaha gefahren. Könnte er sich vorstellen, nach Ducati noch einmal zu einer anderen Marke zu wechseln? „Ich bin nicht jemand, der eines sagt und dann etwas anderes macht. Momentan glaube ich das nicht. Das heißt aber nicht, dass es unmöglich wäre.“

Abseits der Rennstrecken trainiert Dovizioso viel Motocross. Außerdem verbringt er viel Zeit mit Tochter Sara, die aus einer früheren Beziehung stammt. Und weiß der Italiener schon, was er nach seiner Renn-Karriere machen will? „Ja, ich habe schon etwas im Kopf. Aber darüber möchte ich noch nicht sprechen. Momentan konzentriere ich mich auf meine Karriere. Doch ich lote schon aus, ob später alles zusammenpassen könnte.“