Die Probleme bei Honda und Alvaro Bautista setzen sich auch im zweiten Aragon-Training fort – an der Spitze überzeugt Weltmeister Jonathan Rea mit schnellen Zeiten.

Im zweiten Freien Training der Superbike-WM im MotorLand Aragon blieben die Rundenzeiten über dem Vormittags-Training. Die Renn-Pace stand im Vordergrund. Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) überzeugte mit seiner Pace und mit einer einzelnen Runde. Ducati-Pilot Scott Redding hatte einen schwierigeren Nachmittag, während Alvaro Bautista (Honda) keine Rundenzeit aufstellte.

Advertisement

Am Nachmittag stiegen die Temperaturen in Spanien auf rund 30 Grad Außentemperatur. Die meisten Fahrer legten ihren Fokus deshalb auf Longruns mit gebrauchten Reifen für das Rennen. Die Rundenzeiten blieben auch über den besten Marken des Vormittags.

Rea zeigte im ersten Versuch einen sehr guten Longrun mit mittleren 1:51er-Zeiten. Gleichzeitig lief es bei Ducati nicht ganz rund. Redding hatte vor allem in den harten Bremszonen Probleme. Chaz Davies hatte nicht ganz die Pace von Rea, fuhr aber auch konstant.

Das könnte Sie auch interessieren

LIVE: Die WSBK in Aragon
Superbike

LIVE: Die WSBK in Aragon

Die Superbike-WM gibt wieder Vollgas: Am Wochenende macht die seriennahe Meisterschaft in Aragon Station – ServusTV überträgt im Free-TV und im Livestream!

28. Aug

Aragon 1: FP1-Zeit im zweiten Training unerreicht

Zum Schluss griffen Rea und Redding noch einmal für eine schnelle Rundenzeit an. Rea sicherte sich mit 1:50,865 Minuten die Bestzeit. Redding schob sich auf Rang drei. Die Zeiten blieben allesamt über der FP1-Zeit von Davies (1:50,543 Minuten).

Mit Rennreifen hielt Alex Lowes (1:51,001 Minuten) zunächst die Bestzeit knapp vor Rea und Toprak Razgatlioglu (Yamaha). Zwölf Minuten vor Ablauf der Session war das Training für Lowes vorbei. Er übertrieb es und ging in Kurve 14 zu Boden.

Der Brite stapfte davon, während seine Ninja einige Schäden davon getragen hatte. Sie hatte sich im Kiesbett nämlich überschlagen. Somit war der Tag für Lowes vorzeitig beendet. Trotzdem beendete er FP2 auf dem zweiten Platz.

Gebrauchter Freitag für Honda und Bautista

Im Honda-Lager lief es nicht optimal. Schon am Vormittag war Bautista gestürzt und hatte anschließend ein technisches Problem. In FP2 fuhr der Spanier für eine Erkundungsrunde auf die Piste und war dann sehr lange in der Box. Erst 16 Minuten vor Ablauf der Zeit fuhr Bautista hinaus.

Es blieb aber bei einer weiteren Besichtigungsrunde. Bautista stellte in diesem Training keine Rundenzeit auf. Honda-Teamkollege Leon Haslam hatte kurz vor Trainings-Ende in Kurve 1 einen Sturz. Er wurde im Klassement Siebter.

Yamaha landete auch am Nachmittag im Verfolgerfeld. Razgatlioglu beendete das Training auf Platz vier und Michael van der Mark auf Position neun. Loris Baz vom Ten-Kate-Team verpasste den Einzug in die Top 10.

Professor Nebel: Das Visier

Tom Sykes erneut bester BMW-Pilot

Bester BMW-Vertreter war einmal mehr Tom Sykes auf Rang acht. Sein Rückstand auf Rea betrug in FP2 eine knappe halbe Sekunde. Eugene Laverty schaffte es diesmal auf den zehnten Platz. Diesmal gab es im Gegensatz zum Vormittag kein technisches Problem bei Sykes.

Ein schwieriges Training hatte Aprilia-Pilot Christophe Ponsson, der im letzten Sektor stürzte. Weiterfahren konnte er nicht. Dem Franzosen war nichts passiert, doch seinen Mechanikern des Nuova-M2-Teams bescherte er viel Arbeit.

Am Samstag geht es ab 9:00 Uhr mit dem dritten Freien Training weiter. Gefolgt von der Superpole (11:00 Uhr) und dem ersten Rennen (14:00 Uhr).