Jonathan Rea und Kawasaki-Teamkollege Alex Lowes in Reihe eins – WM-Leader Scott Redding stürzt in der Superpole und beendet das Qualifying nur auf Position acht

Kawasaki-Werkspilot Jonathan Rea hat sich in Portimao die Pole-Position gesichert. Der Weltmeister umrundete den Kurs in 1:40.676 Minuten und war damit 0,278 Sekunden schneller als Yamaha-Pilot Toprak Razgatlioglu . Alex Lowes (Kawasaki) komplettiert Reihe eins. Ducati erlebte eine enttäuschende Superpole-Session.

Advertisement

Am Samstagvormittag hatte Toprak Razgatlioglu im FT3 mit einer 1:41.658er-Runde die bisher schnellste Runde des Renn-Wochenendes gedreht. Diese Zeit konnte der Türke aber bereits beim ersten Schlagabtausch in der Superpole unterbieten. Mit Rennreifen blieb die Uhr bei 1:41.353 Minuten stehen.

Portuguese Round: Superpole-Race

Scott Redding und Alvaro Bautista stürzen in der Superpole

Kawasaki-Pilot Maximilian Scheib war das erste Sturzopfer der Superpole. Wenig später erwischte es Ducati-Werkspilot Scott Redding in Kurve 5. Der WM-Führende rutschte über das Vorderrad und beschädigte sich dabei die Verkleidung seiner Ducati.

Bereits beim Trainingsauftakt am Freitag hatte Redding in Kurve 5 einige Male eine weite Linie wählen müssen. Redding lag auf Position zwei, als er vorzeitig an die Ducati-Box zurückkehren musste. Die Mechaniker montierten eine neue Verkleidung und richteten die Lenkerstummel neu aus. Sechs Minuten später konnte der Brite wieder auf die Strecke fahren.

Und auch Alvaro Bautista stürzte noch vor dem finalen Schlagabtausch mit dem Qualifying-Reifen. Der Honda-Pilot verlor in Kurve 13 die Kontrolle über seine Fireblade. Zu diesem Zeitpunkt lag der Spanier nur auf der 18. Position und hatte knapp zwei Sekunden Rückstand auf Razgatlioglus Zeit.

Kawasaki-Duo in Reihe eins, Ducati fällt zurück

Die Reihenfolge vor der finalen Zeitenjagd mit dem Qualifying-Reifen: Toprak Razgatlioglu vor Scott Redding, Michael van der Mark (Yamaha), Jonathan Rea, Loris Baz (Ten-Kate-Yamaha), Tom Sykes (BMW), Michael Ruben Rinaldi (GoEleven-Ducati), Eugene Laverty (BMW), Alex Lowes und Leon Haslam (Haslam).

Alex Lowes unterbot als erster Fahrer die bisherige Bestzeit. Der Kawasaki-Pilot schob sich mit einer 1:41.074er-Runde an die Spitze. Wenig später übernahm Jonathan Rea mit einer 1:40.676er-Runde die Spitze, aber auch Toprak Razgatlioglu und Scott Redding waren mit absoluten Sektor-Bestzeiten unterwegs.

Razgatlioglu scheiterte knapp an Reas Zeit und übernahm die zweite Position. Redding brachte beim ersten Versuch keine perfekte Runde zusammen und versuchte, eine weitere Runde herauszuquetschen. Doch der Reifen baute ab und Redding landete nur auf der achten Position.

Michael Ruben Rinaldi bester Ducati-Pilot

Rea holte sich die Pole-Position. Razgatlioglu und Lowes komplettieren Reihe eins. Tom Sykes, Michael van der Mark und Loris Baz teilen sich die zweite Reihe. Michael Ruben Rinaldi war in der Superpole der beste Ducati-Pilot und steht in Reihe drei direkt neben Markenkollege Scott Redding. BMW-Pilot Eugene Laverty komplettiert die dritte Reihe.

Vize-Weltmeister Alvaro Bautista erlebte ein enttäuschendes Qualifying und beendete die Session nur auf der zwölften Position. Honda-Markenkollege Leon Haslam führt als Zehnter die vierte Startreihe an. Zwischen den beiden Werks-Hondas steht GRT-Yamaha-Pilot Garrett Gerloff.

Ducati-Werkspilot Chaz Davies zeigte eine schwache Superpole und wurde als 13. gewertet. Der Waliser lag 1,551 Sekunden zurück. Davies führt die fünfte Startreihe an. Sandro Cortese (Pedercini-Kawasaki) und Xavi Fores (Puccetti-Kawasaki) komplettieren Reihe fünf.

Lauf eins wird um 15:00 Uhr (MESZ) gestartet.