Valentino Rossi kommt mit 18 Punkten Rückstand auf Maverick Vinales zum Yamaha-Heimspiel in Japan – und dazu mit einer langen Podiums-Durststrecke im Gepäck.

Der Grand Prix von Japan in Motegi bildet am Sonntag den Auftakt zu drei MotoGP-Rennen an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden. Direkt im Anschluss stehen die Grands Prix von Australien und Malaysia an, bevor die Saison nach einem letzten freien Wochenende schließlich am 17. November in Valencia zu Ende gehen wird.

Advertisement

Das Yamaha-Werksteam kommt mit Maverick Vinales auf Rang vier und Valentino Rossi auf Rang sechs der Fahrerwertung zum Heimspiel in Japan. Rossi fehlen derzeit 18 Punkte auf seinen spanischen Teamkollegen. Diesen Rückstand will der Italiener verkürzen.

„Wir werden bei diesen drei direkt aufeinanderfolgenden Rennen versuchen, unsere Probleme mit dem Bike zu lösen. Denn mit den jüngsten Ergebnissen können wir natürlich nicht zufrieden sein“, so Rossi, dessen bislang letzter Podestplatz auf Mitte April in Austin zurückdatiert.

Rossi: „Motegi ein Kurs, den ich mag“

Beginnend mit dem Yamaha-Heimspiel will Rossi daher „etwas anderes probieren“, wie er sagt. „Motegi ist ein Kurs, den ich mag. Ich werde versuchen, ein gutes Rennen zu fahren“, so der „Doctor“, der auf dem japanischen Kurs in den Jahren 2001 und 2008 gewonnen hat. Neun weitere Male fuhr der Altmeister dort aufs Podest – nach 2015 allerdings noch nicht wieder.

Vinales klingt wie so oft vor Beginn eines Renn-Wochenendes etwas optimistischer als Rossi. „Mir gefällt die Strecke in Motegi richtig gut“, sagt der Spanier über den 4,8 Kilometer langen Kurs, auf dem vor allem die Bremsen extrem gefordert sind. „Normalerweise bin ich dort immer schnell. Und daher rechne ich mit einem guten Wochenende.“

„Voriges Jahr hatten wir ein schwieriges Rennen. Doch zu jener Zeit hatte ich einfach kein gutes Gefühl auf dem Motorrad. Jetzt aber fühle ich mich unglaublich wohl und kann angreifen. Wir werden sehen, was dabei herauskommt,“, so Vinales.

Yamaha-Teammanager Massimo Meregalli ergänzt: „Für uns als Team ist Motegi normalerweise keine einfache Strecke. Trotzdem freuen wir uns darauf, den japanischen Fans ab Freitag eine gute Show bieten zu können. Sie unterstützen uns immer gewaltig.“ Abgesehen von Yamaha ist der Grand Prix von Japan auch das Heimspiel für Honda und Suzuki.