America’s Cup: Matchball für Neuseeland

16. März 2021

Foto: ACE | Studio Borlenghi

Die favorisierten Neuseeländer bauen ihre Führung beim America's Cup auf 6:3 aus. Sie gewinnen Rennen 9 gegen Herausforderer Italien.

Das Team New Zealand ist beim 36. America's Cup vor Auckland nur noch einen Sieg von der erfolgreichen Titelverteidigung entfernt. Die favorisierten Gastgeber entschieden auch das neunte Rennen gegen Herausforderer Luna Rossa aus Italien am Dienstag für sich und bauten ihre Führung auf 6:3 aus.

Wegen unbeständigen Windes musste das zehnte Duell und damit eine mögliche Entscheidung beim America's Cup jedoch auf Mittwoch vertagt werden. "Wir brechen das Rennen ab, die Brise hat massiv nach links gedreht. Und leider können wir den Kurs nicht rechtzeitig neu auslegen", teilte die Wettfahrt-Leitung kurzfristig mit.

America's Cup: Packendes Rennen 9

Drehende Winde hatten zuvor zu einem packenden Rennen geführt, in dem die Führung fünfmal wechselte. Luna Rossa lag lange vorne, musste sich dann aber doch geschlagen geben. Die Italiener müssten nun vier Siege in Serie holen, um den Neuseeländern die "Auld Mug" noch zu entreißen.

Luna Rossas Steuermann Jimmy Spithill scheint die große Herausforderung nur noch ehrgeiziger zu machen. "Ich bin aufgeregt, ehrlich aufgeregt", sagte der Australier. "Im Rennen waren wir enttäuscht, aber zurück am Dock war keine negative Energie da. Ich kann es nicht erwarten, am Mittwoch wieder rauszugehen." Spithill hatte beim America's Cup 2013 das US-Team Oracle bei der legendären Aufholjagd vor San Francisco zum 9:8-Sieg über die "Kiwis" nach 1:8-Rückstand geführt. (SID/red.)