Servus Hockey Night

Battle of Alberta: Erster Goalie-Fight seit 2013

5. Feb. 2020
Beim vierten Aufeinandertreffen zwischen Oilers und Flames krachte es ordentlich.

Edmonton Oilers gegen Calgary Flames - das Battle of Alberta entwickelt sich in dieser Saison zum absoluten Highlight in der NHL.

Die Wogen erreichen von Begegnung zu Begegnung höhere Sphären. Sie gipfelten im letzten Aufeinandertreffen beim Revanche-Sieg der Oilers (8:3).

Bei der vierten Ausgabe des Battles of Alberta, dem ersten Sieg der Oilers über die Flames in dieser Saison, ging es aber ordentlich zur Sache.

102 Strafminuten - Einige Brandherde

102 Strafminuten hagelte es im vierten Aufeinandertreffen. Den ersten Fight richteten noch im ersten Drittel Buddy Robinson (Flames) und Jujhar Khaira (Oilers) aus.

Zu Beginn des zweiten Drittels nahm Flames-Head Coach Geoff Ward Goalie David Rittich nach dem vierten Gegentreffer vom Eis. Cam Talbot machte weiter. Nach einer Aktion, als Talbot scheinbar den Puck unter sich begrub und Ex-KAC-Spieler Sam Gagner nach stocherte (Minute 40) , ging es richtig los.

Talbot gab Gagner ein paar mit auf die Reise, kassierte wegen übertriebener Härte eine Strafe. zeitgleich ließen Tkachuk und Ethan Bear die Fäuste fliegen.

Um nur ein paar Beispiele zu nennen...

Erster Goalie-Fight seit 2013

Das Highlight aber war der Goalie-Fight zwischen Cam Talbot und Mike Smith, der letzte Saison noch für Calgary im Tor stand. Dieser entwickelte sich gleich im Anschluss bzw. parallel zu oben erwähnten Szenen.

Talbot kassierte insgesamt 21 Strafminuten. Er holte praktisch in einer Minute alles nach, was er in seiner siebenjährigen NHL-Karriere nicht geschafft hat. In den sieben Jahren kam er auf insgesamt zwölf Strafminuten.

Mike Smith wurden insgesamt 17 Strafminuten. Sowohl Talbot als auch Smith "durften" das Spiel frühzeitig beenden. So musste bei Calgary Rittich doch nochmal ran.

Es war der erste Goalie-Fight seit 2013. Damals standen sich Braden Holtby und der leider mittlerweile verstorbene Ray Emery gegenüber.

Und sonst?

Leon Draisaitl machte in diesem Spiel vier Assists. Calgary rutschte mit der Niederlage in die "Wild Card"-Zone ab und Oilers-Spieler Kailer Yamamoto meinte nach dem Spiel, angesprochen auf die Schlacht: "Wir hassen uns. Der Hass ist real."