Carl Fogartys WSBK-Prognose: Darum triumphiert Rea 2021 erneut

8. Dez. 2020

Foto: Motorsport Images

Laut WSBK-Ikone Carl Fogarty war die Saison 2020 spannender als die im Jahr zuvor - an der Vormachtstellung von Jonathan Rea wird sich aber auch in Zukunft nichts ändern.

Im Gegensatz zu den Jahren zuvor wurde der Titel in der Superbike-WM 2020 erst beim Saisonfinale in Estoril vergeben. Schlussendlich setzte sich Rekord-Champion Jonathan Rea (Kawasaki) einmal mehr durch, musste aber bis zum Ende kämpfen.

Herausforderer Scott Redding (Ducati) führte das WM-Klassement zwischenzeitlich an und wurde am Ende Vize-Weltmeister. Durch einen technisch bedingten Ausfall im ersten Estoril-Rennen zerplatzten die WM-Träume des Briten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
Jonathan Rea setzt sich zu Beginn des FT1 meist souverän an die Spitze
FIM Superbike World Championship
Rea: Sein größter Trumpf

Fogarty bewundert Rekord-Champion Rea

WSBK-Ikone Carl Fogarty freut sich über diese Entwicklung in der Superbike-WM. Der langjährige Ducati-Pilot gilt als großer Bewunderer von Rea und dessen Fähigkeiten. Dennoch wünscht er sich mehr Abwechslung in der Meisterschaft.

"Es war spannender, viel besser als im Jahr davor", bemerkt Fogarty im Gespräch mit 'MotoSprint'. "2020 war vor allem deshalb interessanter, weil Scott auf der Ducati mit dabei war. Im Vorjahr gewann er die Britische Meisterschaft. Schlussendlich war Jonathan Rea aber zu stark und zu konstant. Und das hat mich nicht überrascht."

"Jonathan unglaublich hungrig und motiviert"

Fogarty weiter: "Ich habe damit gerechnet, dass Jonathan die Meisterschaft gewinnt, Scott ihn auf dem Weg dorthin aber stark fordern wird", kommentiert er die zurückliegende WSBK-Saison. Und welche Erwartungen hat der viermalige Superbike-Champion im Hinblick auf 2021?

"Jonathan ist so stark, er ist unglaublich hungrig und motiviert. Und auch seine Konstanz ist unglaublich, egal wie das Wetter ist. Es ist extrem schwierig, ihn zu besiegen", konstatiert Fogarty. "Im kommenden Jahr wird die Meisterschaft wohl noch etwas enger sein. Ich rechne damit, dass Jonathan erneut triumphiert - Scott wird aber sehr nahe dran sein."