Croatia Rally: Thierry Neuville kennt die Bremse nicht

23. Apr. 2021

Foto: (C) Jaanus Ree/Red Bull Content Pool

Drei der ersten vier Wertungsprüfungen bei der Croatia Rally gehen an den Belgier Neuville. WM-Führender Kalle Rovanperä crashte.

Thierry Neuville legte bei der Croatia Rally los wie die Feuerwehr und gewann im Hyundai i20 gleich die ersten beiden Wertungsprüfungen. Die Dritte ging an den Schnellsten des Shakedowns, Elfyn Evans.

Einen besseren Start hatte sich wohl der jüngste WRC-Führende aller Zeiten erhofft. Kalle Rovanperä crashte bei der ersten Prüfung nach 5,4 Kilometern. Sein Toyota rutschte eine Böschung runter und kam an einem Baum zu stehen. Der Finne und sein Beifahrer Jonne Halttunen blieben unverletzt. „Wir müssen schauen, ob wir das Auto nochmals hinbekommen. Es war leider mein Fehler, der zum Ausfall führte", sagte der 20-Jährige.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
FIA World Rally Championship
WRC: Croatia Rallye LIVE

Straßen wurden immer schmutziger

Cutten stand einmal mehr am Programm. Dadurch wurde viel Schotter auf den Asphalt transportiert. „Es sind knifflige Bedingungen, aber ich habe versucht, den Vorteil meiner Straßenposition auf den ersten beiden Etappen zu nutzen", sagte Neuville und: „Wir haben versucht, einen sauberen Lauf ohne zu viele Fehler zu haben."

Evans, der seine erste reine Asphalt-Rallye im Toyota Yaris bestreitet, blieb bei allen Prüfungen in den Top 3. Den Vorsprung von fünf Sekunden auf Weltmeister Sebastien Ogier konnte er ebenso halten.

Der Franzose hatte zudem Glück. An der gleichen Stelle, wo es Rovanperä hinausbeförderte, erlitt er einen Reifenschaden.

Neuvilles Teamkollege, Ott Tänak, fuhr als einziger mit den harten P Zero-Pirelli-Reifen und kam als Vierter in den Service Park. Craig Breen sorgte dafür, dass nach vier Wertungsprüfungen drei Hyundai i20 in den Top 5 lagen.

Gute Nachrichten aus WRC3

Eine bisher gute Leistung lieferte der Österreicher Niki Mayr-Melnhof in der WRC3 ab. Nach vier Prüfungen liegt er an dritter Stelle. Hermann Neubauer fuhr auf Platz 11, Johannes Keferböck auf Rang 12. Kevin Raith ist allerdings Schlusslicht in dieser Gruppe.

Top 3 - Nach 4 Wertungsprüfungen

Thierry Neuville - Hyundai i20 | 27:47.9
Elfyn Evans - Toyota Yaris | 27:55.2 | +7.3
Sebastien Ogier - Toyota Yaris | 28:00.2 | +12,3