Formel 1: WM-Auftakt erst am 28. März in Bahrain

12. Jan. 2021

Foto: GEPA Pictures / XPB Images / Moy

Was schon vermutet wurde, ist jetzt offiziell bestätigt: Die Formel 1 startet später als ursprünglich geplant in die neue Saison - der Grand Prix von Australien wird verschoben.

Die Formel 1 startet erst am 28. März in Bahrain in die neue Saison. Wegen der Corona-Pandemie gab die Motorsport-Königsklasse am Dienstag die Verschiebung des ursprünglich am 21. März in Melbourne geplanten Auftakt-Rennens bekannt. Zudem kann auch der Grand Prix von China, der am 11. April hätte gefahren werden sollen, nicht wie geplant stattfinden. Der zweite WM-Lauf wird nun am 18. April in Imola über die Bühne gehen. Dennoch bleibt wie gehabt: ServusTV wird 2021 ausgewählte Rennen der Formel 1 LIVE im österreichischen Free-TV übertragen.

Die strengen Einreise- und Quarantäne-Bestimmungen für Australien haben die globale Renn-Serie in der aktuellen Lage zum Handeln veranlasst. Somit wird erstmals seit 2010 wieder im kleinen Insel-Königreich Bahrain am Persischen Golf der Start ins Formel-1-Jahr erfolgen. Dem Vernehmen nach haben sich die Teams auch darauf geeinigt, dort zwei Wochen vor dem Saisonstart am 12., 13. und 14. März in der Wüste von Sakhir ebenfalls die Testfahrten abzuhalten, um Kosten zu sparen. Eigentlich hätten die Tests vom 2. bis 4. März in Barcelona gefahren werden sollen.

Australien-Grand-Prix erst Ende November

Der Australien-Grand-Prix soll im Herbst am 21. November nachgeholt werden. Für das China-Gastspiel in Shanghai gibt es dagegen noch keinen neuen Termin. Und trotz der Verschiebungen will die Formel 1 an ihrem ursprünglichen Kalender mit der Rekord-Anzahl von 23 WM-Läufen festhalten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
Wheel, Machine, Car
FIA Formula One World Championship
2021: Formel 1 bei ServusTV

"Es war ein arbeitsreicher Start in das Formel-1-Jahr. Und wir freuen uns bestätigen zu können, dass die Anzahl der geplanten Rennen für die Saison unverändert bleibt", betonte sogleich der neue Formel-1-Geschäftsführer Stefano Domenicali. Der Grand Prix von Österreich am 4. Juli auf dem Red Bull Ring in Spielberg ist nach aktuellem Stand der neunte Saisonlauf, wobei für den Termin am 2. Mai noch immer kein Austragungsort bekannt ist.

Großer Preis von Österreich am 4. Juli

"Die Pandemie hat es noch nicht erlaubt, dass das Leben wieder zur Normalität zurückkehrt. Aber wir haben 2020 gezeigt, dass wir als erster internationaler Sport sicher Rennen austragen können", sagte Domenicali, der Chase Carey ablöst. "Wir haben die Erfahrung und die Pläne, um unsere Saison abzuliefern."

Im Vorjahr waren Serien-Weltmeister Lewis Hamilton & Co. noch Mitte März nach Australien gereist und hatten sich dort auf den ersten Grand Prix des Jahres vorbereitet. Wegen eines Corona-Falls im McLaren-Team musste der Auftakt dann jedoch unmittelbar vor dem ersten Training abgesagt werden.

Auch letzte F1-Saison im Zeichen von Corona

Erst im Juli startete die Königsklasse letztlich ihre am Ende nur 17 Grands Prix umfassende Saison 2020 mit zwei Rennen in Spielberg unter Ausschluss der Öffentlichkeit sowie mit strengen Hygiene- und Sicherheits-Regeln. Auch in Bahrain fanden auf der Rennstrecke in Sakhir im Vorjahr Ende November/Anfang Dezember zwei Rennen statt. Daneben wurde nur noch das Saisonfinale in Abu Dhabi außerhalb von Europa gefahren.

Jean Todt, der Präsident des Internationalen Automobilverbands (FIA) hatte bereits in der Vorwoche erklärt, zumindest die erste Jahreshälfte 2021 werde aufgrund der weiter anhaltenden Corona-Krise "nicht so sein, dass wir eine annähernd normale Saison haben können".

Bis zur vierwöchigen Sommerpause im August warten elf Grands Prix auf Fahrer, Ingenieure und sonstige Mitarbeiter. Nach der Unterbrechung stehen die restlichen zwölf Rennen auf dem Programm, darunter gleich drei Dreier-Packs im Zeitraum von Ende August bis 7. November. So soll an direkt aufeinanderfolgenden Wochenenden zunächst in Belgien, den Niederlanden und Italien um WM-Punkte und Siege gekämpft werden. Anschließend folgen dann Russland, Singapur und Japan sowie die Rennen in den USA, Mexiko und Brasilien. (APA/red.)