FP1 MotoGP Jerez: Schrecksekunde bei Pol Espargaro

30. Apr. 2021

Foto: (C) Motorsport Images

Die erste Bestzeit in Jerez lieferte Brad Binder. Valentino Rossi war der langsamste aller Yamaha-Fahrer und Pol Espargaro hatte mächtig Glück.

KTM, Aprilia, Honda, Yamaha und Ducati. So lautete die Reihenfolge nach dem ersten Freien Training für den Grand Prix von Spanien in Jerez de la Frontera. In seiner letzten Runde katapultierte sich Brad Binder (KTM) mit 1:38.013 Minuten an die Spitze der Zeitenliste.

Die Abstände im Feld waren sehr eng. 17 Fahrer befanden sich innerhalb von einer Sekunde. Nicht in diesem Paket dabei war Routinier Valentino Rossi (Petronas-Yamaha). Dem Italiener fehlten 1,286 Sekunden. Damit war Rossi auf Platz 20 zu finden .

Bei bewölktem Himmel und kühlen Temperaturen setzten die Fahrer auf den weichen Vorderreifen und den mittleren Hinterreifen. Nur die KTM-Fahrer Miguel Oliveira und Binder probierten den harten Hinterreifen aus. Oliveira beendete das Vormittagstraining auf dem siebten Platz.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
Helmet, Clothing, Apparel
MotoGP World Championship
Der Spanien-GP LIVE

Schrecksekunde bei Pol Espargaro

Für Danilo Petrucci (Tech 3) hat KTM eine neue Sitzbank mitgebracht. Es wird weiterhin daran getüftelt, für den 181 Zentimeter großen Italiener eine optimale Sitzposition und Set-up zu finden. "Petrux" belegte Platz 18.

Einen sehr guten Vormittag hatte Aprilia. Aleix Espargaro führte das Klassement lange an und wurde zum Schluss nur noch von Binder von Platz eins verdrängt. Auch Teamkollege Lorenzo Savadori zeigte eine gute Runde und sicherte sich Rang 13.

Im Honda-Lager sorgte Pol Espargaro für eine Schrecksekunde. Der Spanier kam in seinem ersten Run in Kurve 5 neben die Strecke und pflügte durchs Kiesbett. Einen Sturz konnte Pol Espargaro vermeiden.

Honda auf der Suche nach mehr Grip

Im LCR-Team führt Takaaki Nakagami an diesem Wochenende Vergleichstests durch. Ein Motorrad ist mit dem aktuellen Chassis aufgebaut und das andere mit dem Chassis von 2019. Man will herausfinden, was besser funktioniert. Honda sucht mehr Grip am Hinterreifen.

Mit dabei ist in Jerez auch Stefan Bradl. Der Deutsche ist mit einer Wildcard am Start. Woran Bradl genau arbeitet, ist bisher nicht bekannt. Bei Marc Marquez war bei einem Motorrad ein anderer Auspuff montiert.

Marc Marquez präsentierte sich am Vormittag gut und beendete das Training an der dritten Stelle. Pol Espargaro folgte als Achter, Nakagami als Elfter, Bradl als 15. und Alex Marquez als 16. Marquez und Espargaro drehten auch gemeinsam Runden.

Bester Ducati-Vertreter war Francesco Bagnaia als Vierter. Johann Zarco klassierte sich als Sechster, während Jack Miller als 17. keine fliegende Runde zeigte. Der verletzte Jorge Martin wird in Jerez im Pramac-Team von Tito Rabat vertreten.

Vorjahressieger Fabio Quartararo war als Fünfter der beste Yamaha-Fahrer. Sein Teamkollege Maverick Vinales folgte als Neunter. Franco Morbidelli verpasste als Zwölfter hauchdünn die Top 10. Rossi war wieder der mit Abstand langsamste Yamaha-Vertreter.

Weltmeister Joan Mir hat in der Suzuki-Box wieder seinen Crewchief Frankie Carchedi zur Verfügung. In Portimao hatte Carchedi wegen eines positiven Corona-Tests gefehlt. Mir belegte Rang zehn, Alex Rins beendete das Training als 14.

Das zweite Freie Training beginnt um 14:10 Uhr.

Die nächsten Übertragungen
+ alle Sport-Übertragungen