Servus Sport aktuell

Fußball: Svensson als Chefcoach von Liefering zu Mainz 05

4. Jan. 2021

Foto: GEPA Pictures / Christian Ort

Trainer-Wechsel beim FC Liefering: Den bisherigen Coach Bo Svensson zieht es vom Zweitligisten in die deutsche Bundesliga - die Ablöse soll stolze 1,5 Millionen Euro betragen.

Der Däne Bo Svensson wechselt vom FC Liefering zurück nach Deutschland und wird neuer Cheftrainer bei seinem Ex-Club FSV Mainz 05. Der 41-jährige Ex-Profi soll am Dienstag offiziell vorgestellt werden, wie der deutsche Bundesligist am Montag mitteilte. Für Svensson soll Mainz eine Ablösesumme von 1,5 Millionen Euro an Red Bull Salzburg überwiesen haben. Eine Summe, die der Club im vergangenen Jahr für den damaligen Junioren-Trainer Svensson an Mainz gezahlt hatte.

Svensson sei mit dem Wunsch an den Verein herangetreten, die Aufgabe wahrnehmen zu wollen, berichtete Lieferings Geschäftsführer Manfred Pamminger in einer Mitteilung des Salzburger Ausbildungsvereins. Der Däne habe in seiner Zeit an der Salzach tolle Arbeit geleistet. Liefering beendete die abgelaufene Saison auf Tabellenplatz drei. Nach der aktuellen Herbstsaison liegt der Club in der 2. Liga auf dem zweiten Rang.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
BERLIN,GERMANY,04.JUL.20 - SOCCER - DFB Pokal, final, Bayer 04 Leverkusen vs FC Bayern Muenchen. Image shows the rejoicing of David Alaba (Bayern).
DFB-Pokal
Kiel vs. Bayern LIVE

Svensson-Nachfolger bei Liefering steht schon fest

Neuer Liefering-Coach und damit Nachfolger von Svensson wird Matthias Jaissle. Der 32-jährige Deutsche betreute zuletzt die U18 der Red-Bull-Akademie. Zuvor war der ehemalige Hoffenheim-Profi Co-Trainer im Nachwuchs von RB Leipzig sowie zwischen 2017 und 2019 Co-Trainer bei Bröndby IF in Dänemark. "Es ist eine große Chance, den Weg fortzusetzen, den Bo angefangen hat", kommentierte Jaissle seine Beförderung. "Aber gleichzeitig auch das, was ich mit einigen Jungs schon in der U18 erarbeitet habe, nun auf einem anderen Niveau umzusetzen."

Svensson löst bei Mainz Jan-Moritz Lichte ab, der nach nur drei Monaten den Chefposten wieder räumen musste. Der einstige Abwehrspieler und Publikumsliebling Svensson hatte zwischen 2007 und 2014 122 Pflichtspiele für Mainz absolviert. Der Club schwebt als Tabellen-17. in Abstiegsgefahr und setzt nun auf Altbekannte. Svensson war der Wunschkandidat von zwei weiteren Rückkehrern: Dem Ex-Manager und neuen Sportvorstand Christian Heidel und dem Ex-Trainer und neuen Sportdirektor Martin Schmidt. Mit dem Dänen kommt auch der gebürtige Mainzer Babak Keyhanfar als Co-Trainer vom FC Liefering mit zurück. (APA/red.)