Kawasaki bricht Test erneut ab: Rea dennoch happy

5. März 2021
Das Wetter war bei den Tests in Portiamo der große Spielverderber. Dennoch konnte Kawasaki wichtige Erkenntnisse gewinnen.

Die WSBK-Teams haben in diesem Jahr kein besonders großes Glück bei den Vorsaison-Tests, was das Wetter angeht. Kawasaki musste in dieser Woche auch den privaten Test in Portimao vorzeitig beenden, weil die Voraussagen für den zweiten Tag nicht ideal waren. Jonathan Rea drehte am Donnerstag 48 Runden und sammelte in der Kürze der Zeit viele wichtige Erkenntnisse.

„Es war ein positiver Test", bilanziert der Superbike-Weltmeister. „Vor der Ankunft waren wir uns auf Grund der Wettervorhersage nicht sicher, wie viel Testzeit wir haben werden. Doch wir konnten 48 Runden absolvieren. Ich fühlte mich auf dem Motorrad wohl und war sofort schnell."

Jonathan Rea fuhr erstmals auf dem neuen Asphalt. „Beim neuen Asphalt wurde gute Arbeit geleistet. Ich konnte das ausprobieren. Viel wichtiger aber war die Arbeit an der Abstimmung und die Bestätigung einiger wichtiger Teile, mit denen wir in die Saison starten werden", berichtet der Nordire.

Lob für die Leistungscharakteristik der 2021er-Kawasaki

„Wir haben mit der Getriebeübersetzung herumexperimentiert. Zudem haben wir an der Motorsteuerung gearbeitet, um die Leistungsabgabe zu kontrollieren. Ich fühle mich jetzt wohl. Uns gelangen sehr gute Rundenzeiten", freut sich Rea.

Mit dem SCX-Reifen, der für das Sprintrennen über zehn Runden entwickelt wurde, fuhr Rea eine 1:41.472er-Runde. Crewchief Pere Riba erklärt: „Wir montierten einen SCX-Reifen, keinen Qualifying-Reifen. Damit fuhr Johnny eine 1:41.4er-Runde. Am Renn-Wochenende im Vorjahr fuhr er mit diesem Reifen eine 1:41.8er-Runde. Das zeigt, dass wir uns verbessert haben. Am wichtigsten ist aber das Gefühl des Fahrers."

Neuer Sitz verbessert den Topspeed

Und Reas Gefühl war gut. Kawasaki brachte eine überarbeitete Sitzeinheit nach Portimao, die dabei helfen soll, den Luftwiderstand zu reduzieren. Im Heck der neuen Sitzeinheit gibt es Aussparungen. Rea erreichte damit höhere Topspeeds als mit der alten Ninja.

„Die jüngste Sitzeinheit stand bereit. Somit konnten wir uns auf die Aerodynamik der Maschine konzentrieren und eine angenehme Sitzposition erarbeiten. Mit dem neuen Sitz und den Windkanälen im Heck konnten wir sehr gute Informationen sammeln. Wir erkannten, dass die 2021er-Maschine auf den Geraden höhere Geschwindigkeiten erreicht. Das macht uns Mut", erklärt der Rekord-Weltmeister.

Für den Test in Portimao musste Kawasaki große Anstrengungen unternehmen. Portugal gilt als Hochinzidenz-Gebiet und ist zudem Virusvarianten-Gebiet. Auf Grund der Verletzung von Alex Lowes war Jonathan Rea der einzige Fahrer aus dem Kawasaki-Werksteam, der in Portimao fuhr.

Isaac Vinales war mit der Orelac-Mannschaft vor Ort. Die restlichen Teams sagten die Teilnahme auf Grund der Pandemie-Situation ab. Kawasaki plant, vor dem Saisonstart noch in Jerez und Barcelona zu testen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
Marc Marquez
MotoGP World Championship
Rea kritisiert Michelin