MotoGP World Championship

Klares Bekenntnis: Ducati vorerst bis 2026 in der MotoGP

20. Jan. 2021

Foto: Ducati

Mit dieser Entscheidung setzen die Roten ein Statement: Ducati verlängert den Vertrag mit der Dorna und zeigt, dass der Rennsport für die Marke auch weiterhin eine tragende Rolle spielt.

Nach KTM hat nun auch Ducati einen neuen Vertrag mit MotoGP-Rechteinhaber Dorna abgeschlossen. Bis mindestens 2026 bleiben die Roten der Motorrad-Königsklasse erhalten. "Der Rennsport war immer ein wichtiger Bestandteil der Marke Ducati. Und das wird auch in Zukunft so sein", bekräftigt CEO Claudio Domenicali die Entscheidung.

Nach seinen Worten sieht Ducati in der MotoGP ein "hochmodernes Forschungslabor", in dem die "fortschrittlichsten Materialien und innovativsten Konstruktions-Methoden" getestet werden können. Zudem ist die MotoGP laut Domenicali auch eine "Ausbildungsstätte für junge Ingenieure".

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
Stefan Bradl brauchte ein paar Rennen, um sein gewohntes Tempo wieder zu finden.
MotoGP World Championship
Großes Lob für Bradl

Ducati immer wieder mit großen Innovationen

In puncto Innovationen legte Ducati in den letzten Jahren regelmäßig vor. So wurden an der Desmosedici immer wieder aufwändige Konstruktionen gesichtet, die später von der Konkurrenz übernommen wurden. Vor allem in Sachen Aerodynamik brachten die Italiener die Entwicklung voran.

Auch bei der Dorna herrscht eitel Freude, die Roten weiterhin in der MotoGP zu haben. "Die Dorna ist stolz, die Zusammenarbeit mit Ducati zu verlängern und bedankt sich für die Loyalität. Wir fühlen uns geehrt, mit dieser ikonischen Marke aus Italien zusammenzuarbeiten", frohlockt Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta.

Für den Dorna-Boss gehört Ducati untrennbar zur MotoGP. "Sie haben schon einige Meilensteine gesetzt. Jetzt stehen sie vor einem neuen Kapitel in ihrer Geschichte. Mit den beiden jungen Stars Jack Miller und 'Pecco' Bagnaia", bemerkt der Spanier.

Italiener schon seit 2003 in der MotoGP

Nachdem Ducati über viele Jahre die Superbike-WM dominierte, entschied man sich in Bologna dazu, 2003 das Abenteuer MotoGP in Angriff zu nehmen. Dort gelang mit der ersten Desmosedici nach nur sechs Rennen der erste Laufsieg. Loris Capirossi gewann damals den Grand Prix in Barcelona.

Vier Jahre später holte Ducati mit Casey Stoner den ersten Fahrer-Titel. In der Saison 2007 war die Desmosedici das mit Abstand schnellste Motorrad der neuen 800er-Ära. Mit den damaligen Bridgestone-Reifen dominierte Stoner fast nach Belieben, bescherte Ducati zudem noch den Titel in der Hersteller-Wertung.

In der MotoGP-Saison 2020 konnten sich die Italiener erneut den Hersteller-Titel sichern. In bisher 18 Jahren fuhren Ducati-Piloten insgesamt 51 Laufsiege und 160 Podestplätze ein.