Servus Hockey Night

Nerven liegen Blank: Ex-Ljubljana-Star verteilt Kopfstoß

26. Feb. 2020
Beim Schweizer Meister liegen Nerven blank. Playoff-Teilnahme wackelt.

Die 2:4-Niederlage gegen den HC Davos war das beste Beispiel dafür, dass beim aktuellen Schweizer Meister die Nerven blank liegen. Mit der Niederlage rutschte Bern nicht nur unter den Playoff-Strich, sondern verlor auch einen wichtigen Mann: Jan Mursak.

Der Slowene, der seit letzter Saison für Bern spielt, ließ sich im Match gegen Davos zu einer blöden Aktion verleiten. Nachdem er von Davos-Spieler Lorenz Kienzle gegen die Bande befördert wurde, revanchierte sich Mursak mit einem Kopfstoß.

Mursak bestraft sich und Bern

Für die Aktion wurde Mursak von der Disziplinarkommission mit einer Geldstrafe von 2.500 Franken belegt. Diese wird der Slowene verkraften. Wenig begeistert dürfte allerdings sein Verein sein. Mursak wurde zusätzlich für ein Spiel gesperrt. Und das im wichtigen Kampf um einen Playoff-Platz.

Gastspiel in der EBEL

Mursak? Da war doch was. Richtig. Während des NHL Lockouts 2012-2013 spielte der damalige Detroit Red Wings-Angreifer für Olimpija Ljubljana. In 30 Spielen machte er 48 Punkte.

Nach dem Lockout verschwand er wieder nach Detroit, spielte dort zwei Spiele für die Red Wings und 23 Matches für das AHL-Team Grand Rapids Griffins.

Es folgten vier Stationen in der KHL und der schwedischen SHL, ehe Mursak in der letzten Saison bei Meistern Bern anheuerte.