Servus Sport aktuell

Nici Schmidhofer erlitt komplexe Knieverletzung mit Verrenkungsbruch

21. Dez. 2020

Foto: GEPA pictures/ Mario Buehner

Vier Tage nach ihrem Horror-Sturz meldet sich Nici Schmidhofer zu Wort. Die Verletzung ist leider komplexer als erwartet.

Skirennläuferin Nici Schmidhofer hat sich bei ihrem Sturz in der Weltcup-Abfahrt in Val d'Isere wesentlich schwerer verletzt als zuvor kolportiert. Die behandelnden Ärzte sprachen am Montag von einem Verrenkungsbruch des linken Kniegelenks, der das Zerreißen aller Kniegelenksbänder zur Folge gehabt habe. Ob eine Karriere im Spitzensport weiter möglich sei, könne momentan nicht schlüssig beantwortet werden, hieß es weiters. Nici Schmidhofer selbst denkt jedoch nicht ans Aufhören.

"Es ist sicher ein abgestuftes Versorgungskonzept notwendig. Wir werden zuerst einmal versuchen, den Knochen wieder in die optimale Form zu bringen, zu stabilieren und dann einen Teil der Bänder zu versorgen", sagte Dr. Michael Plecko, der ärztliche Leiter am AUVA-Unfallkrankenhaus Graz. Erst nach einer Regenerationsphase könnten die weiteren Bandstrukturen rekonstruiert und in fünf bis zehn Wochen mittels Arthroskopie das vordere und hintere Kreuzband versorgt werden. Es sei eine schwere Verletzung, aber kein "Totalschaden", da etwa die Blutgefäße und Nerven nicht geschädigt seien.

"Ich bin sehr, sehr gut versorgt und mir geht es gut", sagte Nici Schmidhofer bei einer Video-Konferenz aus dem Krankenbett. Die 31-jährige Steirerin gab sich optimistisch und gewohnt kämpferisch. Fragen nach dem Karriereende ließ sie eigenen Aussagen zufolge nicht an sich heran. "Wenn man denkt, wie gut sich so ein guter Schwung anfüllt, dann hat sich diese Frage schnell wieder erledigt."

Nici Schmidhofer gibt sich kämpferisch

Auf dem Weg zurück wolle sie sich keinen Druck machen. Im Grazer Krankenhaus in der Nähe ihrer Heimat fühle sie sich in guten Händen. "Ich möchte in acht, vielleicht zehn Monaten wieder Skifahren. Das ist mein Druck an die Ärzte", sagte Nici Schmidhofer.

Nici Schmidhofer flog am Freitag in ihrem ersten Saisonrennen im unteren Streckenabschnitt nach einem Sprung ins Netz, durchschnitt dieses mit ihren scharfkantigen Skiern und blieb im zweiten Netz hängen. "Es hat ein bisschen cool ausgeschaut", sagte Schmidhofer nach Studium ihres dramatischen Abflugs. "Es hat im TV ein bisschen wie Magic...wie David Copperfield ausgesehen. Da fährt die Nici und da ist der (Kamera)-Schnittpunkt und dann ist die Nici weg."

Auch sie war in der Saisonvorbereitung an Corona erkrankt, einen Zusammenhang mit dem Sturz schloss sie aus. "Mir ist es in dieser Woche sehr gut gegangen. Da war von müde nie was zu merken, es hatte mit Corona nichts zu tun."

Schmidhofer funkte nach Sturz noch zu Kolleginnen am Start

Schmidhofer war nach ihrem Sturz bei Bewusstsein und funkte danach sogar noch zu ihren Teamkolleginnen an den Start. Einen Trainer wies sie an, "daheim Bescheid zu sagen", wie sie am Montag erzählte. Aufgrund der heftigen Schmerzen musste ihr der Renn-Skischuh schon vor dem Abtransport "runterschraubt" werden. "Das war der schlimmste Moment in den letzten vier Tagen", sagte Nici Schmidhofer. Sie will von lokalen Ärzten erst auf Drängen und Bitten ein Schmerzmittel bekommen haben.

Schmidhofer musste bereits eine schwerwiegende Verletzung im rechten Knie verarbeiten. Im Jänner 2016 zog sie sich im Abfahrtstraining von Cortina d'Ampezzo einen Riss des vorderen Kreuzbandes und einen Einriss des Innen-sowie Außenmeniskus im rechten Knie zu. "Dieses Mal war es sehr, sehr schmerzhaft. Es war mit Cortina nicht zu vergleichen."

Die Hoffnung auf ein ähnliches Comeback war vorerst dieselbe. Damals kam sie stärker zurück als zuvor: Im Februar 2017 krönte Nici Schmidhofer ihre Karriere mit Super-G-Gold bei den Weltmeisterschaften in St. Moritz, im März 2019 gewann sie Abfahrtkristall. Bei vier Weltcuprennen trug sie sich bisher in die Siegerliste ein - dreimal in der Abfahrt, einmal im Super-G.

"Hatte riesiges Glück"

Oft sei sie in den vergangenen Stunden von Wegbegleitern an schlimme Stürze wie jenen des Schweizers Silvano Beltrametti erinnert worden, meinte Schmidhofer. Dieser landete 2001 - ebenfalls in Val d'Isere - querschnittgelähmt im Rollstuhl. "An ihn habe ich zunächst gar nicht gedacht. Aber ich habe mir die TV-Bilder von meinem Sturz angesehen und weiß, dass ich riesiges Glück hatte", sagte Schmidhofer. (APA/red.)