Nico Hülkenberg: Ersatz bei Aston Martin und Mercedes

27. März 2021

Foto: ServusTV/Leo Neumayr

ServusTV-Experte Nico Hülkenberg bestätigt: Er wird 2021 auch als Ersatzfahrer in der Formel 1 dabei sein - für zwei Teams.

Nico Hülkenberg wird in dieser Saison nach eigener Aussage als "Ersatzfahrer für Aston Martin und bei ausgewählten Rennen auch für Mercedes" in der Formel 1 dabei sein. Das bestätigte der 33-jährige Deutsche als TV-Experte bei ServusTV. Hülkenberg könnte damit wieder kurzfristig ins Cockpit steigen. Beim Aston-Martin-Vorgänger Racing Point sprang er 2020 insgesamt dreimal ein, weil Sergio Perez und Lance Stroll wegen Corona-Erkrankungen fehlten. Er wird aber auch weiter fürs Fernsehen arbeiten.

Der 33-Jährige geht bei Sebastian Vettels Team Aston Martin als Ersatzpilot in die Saison. Für Mercedes könnte er zudem einspringen, wenn die eigentlichen Reserve-Fahrer des Teams, Stoffel Vandoorne und Nyck de Vries, in der Formel E aktiv sind.

Nächste Übertragungen
+ alle Sport-Übertragungen
Car, Automobile, Vehicle
Morgen 18:15
FIA Formula One World Championship
Re-Live - Imola: Das Rennen
18. Apr

Nico Hülkenberg mit "Dreierrolle"

Nico Hülkenberg habe dieses Jahr "also ein bisschen eine Dreierrolle", sagte der Deutsche. Dieser hatte nach seinem Vertrags-Ende bei Renault nach der Saison 2019 kein Stammcockpit mehr bekommen.

Für Nico Hülkenberg sind die Jobs als Ersatzfahrer bei Aston Martin und Mercedes so etwas wie der Fuß in der Tür der Formel 1. "Für mich war klar, dass ich im Formel-1-Orbit bleiben möchte, um auch die Chancen auf ein Stamm-Cockpit für 2022 aufrecht zu erhalten", sagte der Deutsche der Bild-Zeitung. "Bei beiden Teams kann ich sicherlich auch noch etwas dazulernen und meinen Horizont erweitern."

"Ich bin jetzt der Mann für alle Fälle", sagte Nico Hülkenberg. "Ich glaube, das Beste, was ich machen kann, ist dranzubleiben und direkt da zu sein, wenn sich so eine Tür öffnet." (APA/SID/red.)

Formel 1: News
+ mehr zu Formel 1
Helmet, Clothing, Apparel
31. Mrz
Vettel wieder ratlos

Sebastian Vettels Einstand bei Aston Martin verlief dramatisch schlecht. Die Hoffnung gerät ins Wanken. Von Hamilton und Verstappen trennen ihn bis aus Weiteres Welten.

31. Mrz
"Bester Rookie" seit Jahren

Für Formel-1-Direktor Ross Brawn ist Yuki Tsunoda "der beste Rookie, den die Formel 1 in vielen Jahren gehabt hat."

Car, Automobile, Vehicle
30. Mrz
F1: Graue Haare im WM-Duell

"Am Ende werde ich wohl grau(haarig) sein", schmunzelt Lewis Hamilton. Er weiß: Der Weg zum alleinigen Rekordtitel wird besonders steinig.