Servus Sport aktuell

Shiffrin huldigt Stenmark: Levi-Rentier heißt Ingemar

25. Nov. 2019

LEVI,FINLAND,23.NOV.19 – ALPINE SKIING – FIS World Cup, slalom, ladies. Image shows Mikaela Shiffrin (USA). Photo: GEPA pictures/ Harald Steiner

Mikaela Shiffrin hat mit ihrem 41. Slalom-Erfolg im Weltcup in der "ewigen Bestenliste" den bisherigen Rekordhalter Ingemar Stenmark überholt.

Nach ihrem in Levi aufgestellten Sieg-Rekord hat US-Skistar Mikaela Shiffrin ihr neues Rentier Ingemar getauft. Shiffrin, die am Samstag mit ihrem 41. Slalom-Erfolg im Weltcup in der "ewigen Bestenliste" den bisherigen Rekordhalter Ingemar Stenmark überholt hat, wollte dies als Reminiszenz an die schwedische Legende verstanden wissen. Damit ist die dreifache Gesamtsiegerin nun die alleine Nummer 1 in diesem geschlechterübergreifenden Ranking. Die Damen-Wertung führt die erst 24-Jährige mittlerweile mit Respektabstand vor Marlies Raich (35) an.

"Ein Tribut an einen der absolut größten Skifahrer aller Zeiten", schrieb Shiffrin auf Twitter. Die 24-Jährige hatte sich für die Namensgebung ihres bereits vierten Rentiers nach Rudolph, Sven und Mr. Gru dieses Mal Zeit gelassen, um erst Stenmarks Einwilligung einzuholen.

"Und ich wollte einen ruhigen Moment für mich haben, um mir darüber klar zu werden, was dieser Rekord für mich bedeutet", schrieb Shiffrin. "Die Wahrheit ist, es fühlte sich nicht nach einem rekordverdächtigen Tag an." Stenmarks Bestmarke wollte sie nach einem jedoch "wundervollen Slalom-Renntag" nicht gebrochen haben. "Ich setze sie nur fort... "

61. Sieg für Shiffrin

Nur noch ein Sieg fehlt Shiffrin nun in der Langzeit-Statistik auf Annemarie Moser-Pröll. Die Österreicherin ist mit 62 Siegen hinter der US-Amerikanerin Lindsey Vonn (82) Zweite. "Ich bin glücklich mit meinem Skifahren. Der Podestplatz in Sölden und der Sieg in Levi, das ist ein guter Start in die Saison. Der Speed ist da", sagte Gesamtweltcupsiegerin Shiffrin.

Herren-Sieger Henrik Kristoffersen holte sich am Sonntag sein zweites animalisches Lappland-Geschenk nach Lars (benannt nach seinem Vater) ab. Der Norweger nannte sein Jungtier "Trenki" zu Ehren des Tirolers Robert Trenkwalder. Als Athletenbetreuer von Red Bull gehört er zu Kristoffersens Vertrautenkreis.

Im nördlich des Polarkreises gelegenen Levi bekommen die Slalom-Sieger neben einer Geldprämie traditionell ein Rentier geschenkt. (APA)