Servus Hockey Night

VEU Feldkirch bestätigt Interesse an ICE Hockey League

2. März 2021
Die VEU Feldkirch legt einen mehrstufigen Plan für und nach einem eventuellen Einstieg in die bet-at-home ICE Hockey League vor.

Die VEU Feldkirch, aktuell Teil der Alps Hockey League, schrieb österreichische Eishockeygeschichte mit. Viele Fans wollen die ehemalige Nummer 1 Österreichs und sogar Europas wieder in der bet-at-home ICE Hockey League sehen.

Nun bestätigt der Club in einer Aussendung das Interesse an der Aufnahme in die Liga. „Die VEU Feldkirch ist davon überzeugt, dass in den letzten Monaten die Hausaufgaben für diesen Aufnahmeantrag erledigt wurden. Sie blickt der Entscheidung deshalb optimistisch entgegen", heißt es darin.

Mehrere Eckpunkte erarbeitet

Mehrere Punkte wurden für die Liga-Aufnahme ausgearbeitet. So wollen die Verantwortlichen der VEU den Club in den ersten drei Jahren wie ein junges Start-up Unternehmen führen. Wirtschaftlichkeit soll vor den sportlichen Erfolg gestellt werden. Das Budget soll sich im unteren Drittel der Liga bewegen, der Kader aus heimischen und internationalen Perspektivspielern besetzt sein.

An der ICE Hockey League wird der Profiverein „BEMER VEU Feldkirch“ mit den notwendigen wirtschaftlichen und rechtlichen Strukturen teilnehmen. Organisatorisch und rechtlich davon getrennt bleibt der Verein VEU Feldkirch, der künftig als „Juniors VEU Feldkirch“ den Nachwuchsbetrieb sicherstellen wird. Die beiden Einheiten arbeiten auf Basis eines Kooperationsvertrages zusammen.

Die sportliche Vision der VEU

Im Sinne des Mehrjahresplans will sich die VEU Feldkirch vom Einsteiger sukzessive zu einem kompetitiven Gegner in der Liga entwickeln.

„Eine wichtige Rolle in diesem sportlichen Entwicklungsprozess könnte der 58-jährige schwedische Trainer Staffan Lundh spielen, der in dieser Woche in Feldkirch erwartet wird. Die noch laufende AHL-Saison werden die Verantwortlichen der VEU und Lundh nutzen, um die Möglichkeit einer Zusammenarbeit auszuloten und die gegenseitigen Vorstellungen auszutauschen", ist der Aussendung zu entnehmen.

Staffan Lundh war Profi und Nationalspieler in Schweden und gilt als ausgewiesener Experte für die Entwicklung junger Talente. So war er etwa mehrere Jahre Headcoach der U20 des schwedischen Topvereins Färjestad BK oder zwischen 2010 und 2012 Director of Player Development beim österreichischen Rekordmeister EC KAC.

Die Grundsatzentscheidung zur Aufnahme treffen die Clubs der ICE Hockey League am 3. März.