WSBK-Test in Misano: Rookie sorgt für Überraschung

16. März 2021

Foto: Motorsport Images

WSBK-Test: Toprak Razgatlioglu, Scott Redding und Michael Rinaldi unterbieten den Rundenrekord. Rookie Axel Bassani in Schlagdistanz.

Nachdem Kawasaki bereits einige Testtage in Spanien und zuletzt in Portugal absolvierte, ziehen die Werksteams von Ducati und Yamaha in dieser Woche nach. Insgesamt elf Fahrer haben sich für den privaten WSBK-Test in Misano angemeldet, der am Montag und am Dienstag stattfindet. Beim Auftakt am Montag unterboten bereits drei Fahrer den aktuellen Rundenrekord von Rekord-Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki).

Yamaha-Pilot Toprak Razgatlioglu war am ersten Tag der schnellste Fahrer. Bereits am Vormittag lag Razgatlioglu vorn. Der Türke beendete schließlich den Tag mit einer 1:34.265er-Runde als Spitzenreiter. Er verwies damit die beiden Ducati-Werkspiloten Scott Redding und Michael Ruben Rinaldi die die Positionen zwei und drei.

Bei Yamaha kamen außerdem an der R1 neue Teile zum Einsatz. Denn: Razgatlioglu wünscht sich für seine zweite Saison als Yamaha-Pilot ein besseres Kurvenverhalten und hofft auf mehr Brems-Performance. Der Türke zählt auf der Bremse zu den stärksten Fahrern. Diesen Trumpf konnte er in der vergangenen Saison jedoch nicht perfekt ausspielen.

An den Ducatis der Werkspiloten sah man am Montag aber nur kleine Detailveränderungen. Scott Redding und Michael Ruben Rinaldi testeten bereits Anfang Februar in Misano. Doch dieses Mal waren die Bedingungen deutlich besser. Redding führte die Wertung zeitweise an und lag schlussendlich nur zwei Zehntelsekunden zurück. Teamkollege Rinaldi lag in Schlagdistanz zu Redding.

Superbike: Aktuelle Videos
+ mehr Superbike
Clothing, Apparel, Person
FIM Superbike World Championship
Folger: „Will in Top 10"
12. Apr | 04:09 Min
Clothing, Apparel, Face
FIM Superbike World Championship
Rea im Exklusiv-Interview
26. Jun | 15:17 Min
Wheel, Machine, Person
FIM Superbike World Championship
Prof. Nebel: Auspuffanlage
18. Jun | 09:57 Min

WSBK-Test: Bassani als Überraschung

Ducati-Privatfahrer Axel Bassani war aber die Überraschung des Auftakts beim WSBK-Test. Denn: Der WSBK-Rookie fuhr mit seiner Motocorsa-Ducati die viertschnellste Zeit. Er ließ damit unter anderem Supersport-Weltmeister Andrea Locatelli (Yamaha) und Ex-MotoGP-Pilot Tito Rabat (Barni-Ducati) hinter sich. Bassani hatte lediglich acht Zehntelsekunden Rückstand auf die Bestzeit.

Noch nicht so richtig in Schwung kam Tito Rabat mit der Barni-Ducati. Der ehemalige Moto2-Weltmeister lag 1,4 Sekunden zurück. Damit reihte er sich auf der siebenten Position ein. Ducati-Markenkollege Chaz Davies musste die Teilnahme am WSBK-Test in Misano absagen, weil er sich nach einem positiven Corona-Test in Quarantäne befindet . Ducati-MotoGP-Testpilot Michele Pirro unterstützte das GoEleven-Team mit Funktionstests.

Die Testzeiten aus Misano am Montag:

1. Toprak Razgatlioglu (Yamaha) - 1:34.265 Minuten (71 Runden)
2. Scott Redding (Ducati) - 1:34.478 (77)
3. Michael Ruben Rinaldi (Ducati) - 1:34.609 (61)
4. Axel Bassani (Motocorsa-Ducati) - 1:35.076 (68)
5. Garrett Gerloff (GRT-Yamaha) - 1:35.264 (34)
6. Andrea Locatelli (Yamaha) - 1:35.605 (76)
7. Tito Rabat (Barni-Ducati) - 1:35.680 (93)
8. Lucas Mahias (Puccetti-Kawasaki) - 1:35.849 (46)
9. Kohta Nozane (GRT-Yamaha) - 1:36.523 (57)
10. Christophe Ponsson (Gil-Yamaha) - 1:36.978 (57)
11. Michele Pirro (GoEleven-Ducati) 1:37.162 (11)

Direkt zu:
MotoGP
MotoGP
Formel 1
Formel 1
WRC
WRC
Superbike
Superbike