MotoGP World Championship

Yamaha-Duell: Quartararo vs. Vinales wie einst bei Rossi & Lorenzo?

25. Feb. 2021

Foto: Yamaha

Ist im Yamaha-Werksteam dicke Luft zwischen Quartararo und Vinales vorprogrammiert? Rennleiter Lin Jarvis wünscht sich sogar, dass es zwischen beiden Piloten zu Spannungen kommt.

Im Yamaha-Werksteam ging es zwischen den Fahrern nicht immer harmonisch zu. Als Jorge Lorenzo der neue Teamkollege von Valentino Rossi wurde, reagierte der Altmeister abweisend. Zwischenzeitlich wurde sogar eine Trennwand in der Box des Yamaha-Werksteams aufgebaut, um zu verhindern, dass sich die eine Crew von der anderen etwas abschaut. In den letzten vier Jahren ging es dann harmonischer zu. Doch mit der Verpflichtung von Fabio Quartararo könnte sich das ändern.

Kommt es bei Yamaha zum Duell Fabio Quartararo vs. Maverick Vinales? "Ich hoffe, dass es zu Management-Problemen kommt, was die Fahrer angeht", kommentiert Yamaha-Rennleiter Lin Jarvis überraschend. Und erklärt: "Denn das würde bedeuten, dass beide gegeneinander um Siege kämpfen."

Beide Werkspiloten für Jarvis WM-Kandidaten

Jarvis hofft, dass seine Fahrer in der neuen Saison so auftrumpfen, wie sie das bei den Jerez-Rennen 2020 getan haben. "Bei den beiden Rennen zu Beginn der Saison hat man gesehen, wozu diese Jungs in der Lage sind. Sie sind zweifellos in der Lage, Rennen zu gewinnen. Und beide sind zweifellos in der Lage, Kandidaten für die Meisterschaft zu sein."

"Wenn wir ihnen das richtige Werkzeug liefern, können beide um die Top 3 in der Meisterschaft kämpfen. Davon bin ich überzeugt", unterstreicht der Yamaha-Rennleiter. "Man konnte bereits bei der Präsentation eine gute Dynamik spüren. Beide schätzen den Charakter des anderen. Und beide eint die gleiche Leidenschaft, der Motocross-Sport. Sie haben die Erlaubnis, parallel zur MotoGP auch Motocross zu fahren."

Auch Rossi und Petronas im Blickfeld

Auch bei der Entwicklung der Yamaha M1 gibt sich Lin Jarvis optimistisch. "Wir werden die Saison mit einer starken Basis in Angriff nehmen. Warten wir ab, wie gut sie miteinander zurechtkommen."

Werden beide Yamaha-Werkspiloten womöglich sogar voneinander lernen und sich dadurch zu Top-Leistungen antreiben? Lin Jarvis glaubt, dass genau das der Fall sein wird: "Ja, ohne Frage. Maverick hat gestaunt, wie schnell Fabio 2019 und 2020 war, wenn es um die Pole-Position ging. Und die Unterschiede in der MotoGP sind extrem klein. Alle liegen sehr eng beieinander."

Jarvis abschließend: "Ich hoffe, dass sie sich beide im Blick behalten, aber gleichzeitig auch schauen, was eine Box weiter bei Petronas passiert. Wir können auf die großartige Erfahrung von Valentino zurückgreifen, der das identische Motorrad pilotieren wird wie unsere Jungs. Wir haben drei Fahrer mit Werksmaterial - plus Franky."